Die Gemeinde in einem Buch

Lokales
Ursensollen
19.09.2015
2
0

Zehn Flüchtlinge aus Syrien werden bald in Ursensollen untergebracht, das gab Bürgermeister Franz Mädler in der Gemeinderatssitzung bekannt. Eine weitere Neuigkeit war, dass das von Robert Stammler geschriebene und von Günter Moser gestaltete Gemeindebuch fertig und in Druck gegangen ist.

(srö) Im Kubus wird das Buch am Samstag, 17. Oktober, der Öffentlichkeit mit Musik und Bewirtung vorgestellt.

Neues Wohngebiet

Die Gemeinde befindet sich aktuell im Parallelverfahren zur Bauleitplanung für das neue Wohnbaugebiet Rängberg mit rund 55 Parzellen. Bereits im Jahr 2007 hat man für dieses Gebiet Flächen aus dem Landschaftsschutzgebiet genommen, um ein Wohngebiet realisieren zu können. Eine Teilfläche von rund 2700 Quadratmetern, die zusätzlich überplant werden muss, befindet sich noch innerhalb der Landschaftsschutzgrenzen, erklärte Mädler.

Der Gemeinderat stellt daher den Antrag an den Kreistag, die besagte Fläche in der Landschaftsschutzgebietsverordnung des Landkreises Amberg-Sulzbach anzupassen.

Für die öffentlichen Feld- und Waldwege "Der Amberger Weg" und "Der Wiesenweg", beide bei Heinzhof, wurde das Einziehungsverfahren nach dem Bayerischen Straßen- und Wegegesetz gemacht. Drei Monate konnten Bedenken dagegen vorgebracht werden. Nachdem keine Einsprüche geltend gemacht wurden, entschied der Gemeinderat, beide Wege einzuziehen, da sie jegliche Verkehrsbedeutung verloren haben.

Das Wasserwirtschaftsamt unterstützt Gemeinden unter 20 000 Einwohner bei der Umstellung zur EDV-gestützten Kanaldatenbank mit pauschal einem Euro je Meter sicht- oder druckgeprüfter Kanallänge. Ein elektronisches Kataster für die gesamte Gemeinde würde über 150 000 Euro kosten. Diese könnten auf drei Jahre verteilt werden. Der Gemeinderat entschied, vorsorglich einen Förderantrag zu stellen.

Kein Nightliner mehr

Seit Ende 2014 hat die Gemeinde Ursensollen in Zusammenarbeit mit dem Zweckverband Nahverkehr Amberg-Sulzbach (ZNSA) für die Jugendlichen einen sogenannten Nightliner im Angebot. Dieser fährt auf Zuruf Freitagabend von 19 bis 24 Uhr von Amberg in nahezu jede Ortschaft Ursensollens und bietet somit einen sicheren Nachhauseweg. Wie Mädler informierte, wurde die Linie bislang kaum in Anspruch genommen, so dass zum Fahrplanwechsel am Montag, 14. Dezember, diese eingestellt wird.

Die Bauanträge Tomic, Pongratz, Moritz, Rösl (Hohenkemnath), Spies und Rösl (Häuslöd) werden ohne Einwand zur Genehmigung an das Landratsamt weitergeleitet.

Nobelpreisträger kommt

Zum Ende der Sitzung gab Bürgermeister Mädler bekannt, dass der amerikanische Chemienobelpreisträger Roald Hoffmann, der neben seinen Forschungen auch noch als Poet und Literat arbeitet, am Donnerstag, 24. Oktober, in Ursensollen sein wird. Er stellt sich einer Diskussion im Atrium zu dem schwierigen Thema Flucht und Vertreibung, Schuld und Vergebung. Danach wird das von ihm verfasste Theaterstück "Was Euch gehört" im Kubus unter der Regie von Jan Burdinski aufgeführt. Veranstalter ist das Evangelische Bildungswerk.

Abschließend gab Mädler auch noch bekannt, dass das in Ursensollen geplante Seniorenzentrum als eines von zwei in Bayern und 29 in Deutschland vom Familienministerium in Berlin aus über 230 Bewerbungen als Modellprojekt ausgewählt und eine hohe Förderung in Aussicht gestellt wurde.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.