Volles Haus beim Konzert der "Drei Männer nur mit Gitarre" im Kubus
Zumindest oben ohne

Die Jeanshose ließen die drei Musikkabarettisten an. Michael Dietmayr, Stefan Keller und Roland Hefter hatten im Ursensollener Kubus trotzdem einen umjubelten Auftritt. Bild: gf
Lokales
Ursensollen
07.10.2015
49
0
Das Plakat mit den "Drei Männern nur mit Gitarre" hat seinen Zweck erfüllt. Der Kubus in Ursensollen war voll, als die drei Musiker auf die Bühne traten - allerdings nicht ganz so "naggad", wie von manch neugierigem Gast erwartet. "Ned traurig sei, dass ma net naggad san", entschuldigte sich Roland Hefter, "aber schauts uns an, dann gfallt eich des wieder, was ihr daham habt." Das Leben unter der Bettdecke zieht sich wie ein roter Faden durch das Programm der drei Musik-Kabarettisten Roland Hefter, Stefan Keller und Michael Dietmayr. Die Witze, die das Trio riss, drehten sich meistens um das Thema Sex. Aber es ging auch noch um andere Themen, zum Beispiel als Dietmayr erzählte, dass er eine gute Freundin habe, die Menschen betreue, die kaum ein deutsches Wort verstehen. "Sie bedient im Münchner Hofbräuhaus." In Ursensollen präsentierte das Trio auch seinen eigenen Oktoberfest-Hit, das "Mausi-Wiesn-Lied", das durchaus an die Partynummer Y.M.C.A. der amerikanischen Disco-Band Village People aus dem Jahr 1978 erinnerte.

Maurer als Vorbild

Nicht fehlen durfte das landwirtschaftliche Lied vom "Keibl-Ziagn", zu dem der volle Kubus ein tiefes "Geburts-Muuuhhh" beisteuerte. Als das neugeborene Kälbchen nicht trinken wollte, habe man dem Tier einfach ein Maurer-Käppi aufgesetzt. Prompt habe das Kalb gesoffen. Zum Schluss schalteten die drei Vollblutmusikanten auf Party-Modus um und rockten den Kubus mit Lied "Elles bring ein Helles".
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.