CSU Hohenkemnath zieht Bilanz
Flüchtlinge: Jede Gemeinde ist gefordert

Für 40 Jahre CSU-Mitgliedschaft ehrten Ortsvorsitzender Achim Kuchenbecker (Dritter von links) und MdL Harald Schwartz (Zweiter von rechts) Christian Wenkmann sen. (Zweiter von links) und Andreas Kestler (Dritter von rechts). Für 30 Jahre wurde Hermann Nadler (rechts), für 20 Jahre Andreas Reindl (links) ausgezeichnet. Bild: ssi
Politik
Ursensollen
05.04.2016
53
0

"Jede Gemeinde muss ihren Teil leisten", betonte Vorsitzender Achim Kuchenbecker. Damit sprach er bei der CSU Hohenkemnath das Thema Kriegsflüchtlinge an: Deren Aufnahme "unterstützen wir als christliche Partei ausdrücklich".

Hohenkemnath. "Auch in unserer Gemeinde sind Flüchtlinge untergekommen, die aus ihrer Heimat geflohen sind", erklärt Achim Kuchenbecker, Fraktionsvorsitzender im Gemeinderat und Ortsvorsitzender, bei der CSU-Jahreshauptversammlung im Partyraum der Familie Hirsch. Dennoch sei allen Beteiligten in Bayern klar, dass es so nicht weitergehen könne.

"Wir brauchen eine deutliche Begrenzung des Zustroms", erklärte Landtagsabgeordneter Harald Schwartz: "Noch einmal mehr als eine Million Flüchtlinge im Jahr können wir nicht verkraften. Das übersteigt die Aufnahmefähigkeit unserer Gesellschaft."

Glasfaser statt Funk


Neben der großen Politik gibt es bei der Hohenkemnather CSU auch noch das Vereinsleben. Kuchenbecker blickte auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres zurück. Besonders hob er dabei das sehr gut besuchte CSU/JU-Kinderfest im Ferienprogramm der Gemeinde Ursensollen hervor. Der traditionelle Preisschafkopf wurde an 22 Tischen im Gasthaus Oberleinsiedl ausgespielt - für Kuchenbecker ein Höhepunkt des Jahres.

Als Fraktionsvorsitzender der CSU im Gemeinderat berichtete er über den Ausbau des schnellen Internets. Angesprochen auf die Situation in Hausen und Heimhof, wo das betriebene Funknetz aus wirtschaftlichen Gründen abgeschaltet wurde, sagte er: Der Ausbau mit Glasfaser beginne dort, damit eine kabelgebundene Versorgung wieder möglich wird.

Ein weiterer Punkt, der den Gemeinderat derzeit sehr beschäftigt, ist das neue Baugebiet am Rängberg in Ursensollen. Ende März werden die Parzellen vergeben und die Erschließung beginnt. Die Forderung nach einem Baugebiet in Hohenkemnath werde aufrechterhalten, betonte Kuchenbecker.

Bauen in Hohenkemnath


Er ist sich sicher, dass der Bürgermeister nach Abschluss des Baugebiets in Ursensollen alle Möglichkeiten prüfen wird, damit auch in Hohenkemnath Ortsansässige bauen können.

"Aufgrund unserer sehr guten überparteilichen Zusammenarbeit im Gemeinderat bin ich mir sicher, dass wir dieses und andere anstehende Projekte gemeinsam auf den Weg bringen werden", sagte der Ortsvorsitzende.

AusgezeichnetFür 40 Jahre Mitgliedschaft in der CSU ehrten Ortsvorsitzender Achim Kuchenbecker und MdL Harald Schwartz Christian Wenkmann sen., der 25 Jahre lang Kassenprüfer war, und den langjährigen ehemaligen Ortsvorsitzenden Andreas Kestler. Beide bekamen den Ehrenteller der CSU Hohenkemnath.

Für 30 Jahre Treue wurden Benedikt Michl und Hermann Nadler, für 20 Jahre der langjährige Kassier Andreas Reindl sowie Manfred Wendl und Thomas Rubenbauer ausgezeichnet. (ssi)
Weitere Beiträge zu den Themen: Hohenkemnath (474)CSU Hohenkemnath (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.