Endspurt in der Dorferneuerung Hohenkemnath
Drei letzte Projekte

Die neue Führung der Teilnehmergemeinschaft Hohenkemnath mit den Verantwortlichen aus Regensburg, Tirschenreuth und Ursensollen (von links): Achim Kuchenbecker, Bürgermeister Franz Mädler, Irmgard Wenkmann, Inge Noffke, Hans Stiegler, Johann Schmaußer, Josef Schmaußer und Manfred Mikuta. Bilder: schß (2)
Vermischtes
Ursensollen
25.05.2016
35
0

Der Endspurt in der Dorferneuerung in Hohenkemnath läuft: Mit neuer Führung will die Gemeinschaft noch drei letzte Projekte anpacken.

Hohenkemnath. Im Partyraum Hirsch ist ein neuer Vorstand für das Verfahrensgebiet Hohenkemnath - vier Personen mit Stellvertretern - gewählt worden. Dazu eingeladen hatten das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Oberpfalz, vertreten durch Technische Oberinspektorin Andrea Hofmann und Bauoberrat Andreas Schmidt, sowie Technischer Amtsrat Manfred Mikuta, der Vorsitzende der Teilnehmergemeinschaft Hohenkemnath.

Letzterer ist, wie Ursensollens Bürgermeister Franz Mädler (Vertreter: 3. Bürgermeister Josef Schmaußer), Mitglied des sechsköpfigen Gremiums. Als Mikutas Vertreter fungiert Armin Friedrich. "Nach dieser Wahlperiode wird das Verfahrensgebiet Hohenkemnath eingestellt - egal, ob noch ein paar Euros vorhanden sind oder nicht", betonte Mikuta und fügte hinzu: "Die hier geleistete Arbeit kann sich sehen lassen."

Er nannte drei Vorhaben, die bis dahin noch in die Tat umgesetzt werden sollen: Friedhofsteig, Ortseingang West an der AS 15 und ein Fliederhügel beim Dorfplatz.

Noch 200 000 Euro


Aus der Versammlung kamen noch zwei Anregungen zur Verbesserung der Parkmöglichkeiten in der Schmiedgasse und zur Engstelle Marienstraße. Rund 200 000 Euro stehen für die letzten Maßnahmen zur Verfügung. Die geheime Wahl für dieses wichtige Ehrenamt für Hohenkemnath und die Gemeinde Ursensollen brachte folgendes Ergebnis: Vorsitzender Johann Schmaußer (Vertreter Günter Bernreuter), Achim Kuchenbecker (Johann Stiegler), Josef Schmaußer (Inge Noffke) und Irmgard Wenkmann (Hermann Nadler). Gewählt sind alle für sechs Jahre.

Ortsbild positiv verändert


Der Sprecher der örtlichen Gruppe, Johann Schmaußer, erinnerte an die geleistete Arbeit der vergangenen zwei Wahlperioden: "Wir haben das Ortsbild von Hohenkemnath zusammen mit den Bürgern positiv verändert. Das verdient Anerkennung. Ich wünsche mir, dass auch die letzten Projekte harmonisch und zügig durchgeführt werden können."

Bürgermeister Franz Mädler lobte die gute Zusammenarbeit zwischen ALE, Gemeinde und der Teilnehmergemeinschaft Hohenkemnath. Er wünschte der neuen Führung eine glückliche Hand und sagte ihr die Unterstützung der Gemeinde zu. Mädler freute sich, dass bei manchen Projekten örtliche Firmen zum Zuge gekommen sind: "So blieb ein großer Teil der Fördergelder und der Wertschöpfung in der Gemeinde."
Weitere Beiträge zu den Themen: Hohenkemnath (474)Dorferneuerung (63)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.