Kameradschaftsabend der Feuerwehr Ursensollen
Digitaler Funk funktioniert

Zahlreiche Beförderungen und Auszeichnungen gab es für die Aktiven der Ursensollener Wehr, zu denen die Feuerwehrführung aus Ursensollen und dem Landkreis mit Kommandant Thorsten Michl, Kreisbrandmeister Alexander Graf und Kreisbrandrat Fredi Weiß (von links) sowie Kreisbrandrat a. D. Franz Iberer, Kreisbrandmeister Rudi Kummert und 2. Kommandant Bernhard Graml (von rechts) gratulierten. Bilder: brü (2)
Vermischtes
Ursensollen
25.10.2016
201
0
 
Josef Kurz und Anton Graml sen. sind seit 60 Jahren im Verein, Eduard Ströhl feiert 50-jährige Zugehörigkeit (vorn, von links). 2. Vorsitzender Alexander Graf (hinten links) und Vorsitzender Markus Dehling (hinten rechts) gratulierten ferner Markus Donhauser II zu seiner zehnjährigen Tätigkeit als Kassenprüfer.

Auszeichnungen, Ehrungen, Beförderungen, ein umfassender Rückblick und vor allem geselliges Beisammensein - all das vereinte der Kameradschaftsabend der Feuerwehr Ursensollen.

Der Einladung waren die Mitglieder so zahlreich gefolgt, dass im Gerätehaus kaum noch ein freier Platz zu ergattern war. Vorsitzender Markus Dehling gab einen Rückblick auf die Aktivitäten des Vereins in den vergangenen Monaten. Höhepunkt war die Ausrichtung der Vituskirwa in Zusammenarbeit mit der Kirwagemeinschaft und den Reservisten. Mit über 100 Helfern war dies laut Dehling die größte und zeitintensivste Veranstaltung, dafür aber auch die ertragreichste.

Weniger zufrieden zeigte sich Dehling mit dem Verlauf der Winkler Kirwa. In den vergangenen Jahren musste diese oftmals witterungsbedingt abgesagt werden, in diesem Jahr wurde sie inklusive Zelt abgehalten, brachte aber aufgrund des wiederum schlechten Wetters einen mäßigen Erfolg. Trotzdem ist für das nächste Jahr angedacht, das Fest etwas größer auszurichten, mit Gottesdienst, Frühschoppen und nachmittäglichem Festbetrieb, da es die Kirwa dann seit 40 Jahren gibt.

Relativ ruhiges Jahr


Darüber hinaus bot der Verein einen Preisschafkopf an, er war zu Gast beim Festzug zum 150-jährigen Bestehen der FFW Burglengenfeld und besuchte zahlreiche runde Geburtstage von Mitgliedern. Hierfür dankte Dehling besonders der Fahnenabordnung und den Ehrenmitgliedern. Kommandant Thorsten Michel blickte auf ein bisher relativ ruhiges Jahr für die Aktiven zurück. "Mit derzeit 53 geleisteten Einsätzen können wir uns aber trotzdem nicht über Unterbeschäftigung beklagen", sagte er.

Dank galt dem gemeindlichen Bauhof, der die Wehr bei Tagesalarmierungen unterstützt, wo es geht, sowie an alle Arbeitgeber, die ihre Mitarbeiter für Einsätze freistellen. Ein leuchtendes Beispiel nannte er das Gasthaus und Metzgerei Reif, deren Inhaber Conny Reif seine Mitarbeiter ohne Probleme jederzeit während der Arbeitszeit ausrücken lässt.

Neues Fahrzeug


Für ihren Ausbildungsbetrieb hat sich die Wehr das Thema Technische Hilfeleistung auf die Fahnen geschrieben und bei zahlreichen Übungen vertieft. Am Wettkampf um den Oberpfalzcup der Feuerwehren beteiligte man sich mit zwei Gruppen, ebenso am Atemschutzleistungswettbewerb. Eine Gruppe absolvierte eine Leistungsprüfung.

Michel informierte über den Stand der Dinge bei der Anschaffung des neuen Fahrzeugs. Hier folgt der Vorstand der Empfehlung der Regierung der Oberpfalz sowie der Kreisbrandinspektion des Landkreises und entschied sich für ein Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug. Grund ist der höher ausfallende Zuschuss an die Gemeinde als beim bis dato favorisierten Typ LF 20.

"Nach anfänglich kleineren Schwierigkeiten läuft der neue Digitalfunk bei uns problemlos", stellte Michel fest. Das Feuerwehrhaus habe man in Eigenregie ausgestattet und seit der Umstellung 39 Einsätze mit der neuen Kommunikationstechnik erfolgreich abgearbeitet.BeförderungenFeuerwehrmann/-frau: Robert Graml, Thomas Schneider, Julia Könner und Stefanie Michel ; Oberfeuerwehrmann/-frau: Stefan Götz, Josef Graml, Fabian Bischof und Susanne Meyer ; Hauptfeuerwehrmann: Markus Koller ; Hauptlöschmeister: Bernhard Graml .

Auszeichnungen

Leistungsabzeichen Brand, Gold-Rot: Stefan Rindfleisch ; Atemschutzleistungswettbewerb AS-LB, Silber: Simon Streher , Josef Graml .

Vorbildliches Verhalten

Saskia Landgraf , Mitglied der Jugendgruppe bei der Feuerwehr Ursensollen, wurde von Kommandant Thorsten Michl für ihr vorbildliches Verhalten gelobt. Zum einen erhielt sie das Jugendabzeichen des CTIF-Wettkampfes der Jugendfeuerwehr Bayern in den Stufen Silber und Gold. Hierzu war sie zunächst als Teilnehmerin der Ursensollener Gruppe beteiligt. Nachdem die Gruppe der Feuerwehr Zant nicht komplett war, ergänzte sie diese und legte die Prüfung somit zweimal ab. Daneben zeichnete sie sich im Mai beim Unfall eines Schulbusses besonders aus. Selbst im Bus sitzend, setzte sie sofort den Notruf ab und leistete dem durch einen Sturz durch eine Scheibe gefallenen Schüler umgehend Erste Hilfe.

Treue Mitglieder

50 Jahre Mitgliedschaft: Eduard Ströhl ;

60 Jahre Mitgliedschaft: Josef Kurz und Anton Graml sen. sowie Peter Graml (nicht anwesend).

Ehrenkrug für zehn Jahre als Kassenprüfer: Markus Donhauser II .
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.