Fußball
88 Ehrenamtliche bei Mitarbeitertagung

Sport
Velburg
10.03.2016
8
0

88 ehrenamtliche Mitarbeiter engagieren sich für den Fußball in der Oberpfalz. Mittlerweile ist das ehrenamtliche Engagement mehr, als sich nur um das Herzstück, den Spielbetrieb, zu kümmern. Die Betreuung der Vereine als Dienstleister nimmt einen immer größeren und wichtigen Stellenwert ein. Damit die Mitarbeiter des Fußballbezirks Oberpfalz themenübergreifend auf den neuesten Stand sind, haben sie sich zur Mitarbeitertagung in Velburg getroffen.

Der Informationsaustausch im Bezirksausschuss und in den Fachausschüssen stand im Mittelpunkt. Als Gast aus dem Präsidium des Bayerischen Fußball-Verbandes trug Schatzmeister Jürgen Faltenbacher (Waldsassen) unter der Überschrift "Neues aus der Zentrale" das breitgefächerte Spektrum der aktuellen Angelegenheiten vor. Dies reichte vom Rechtsstreit mit dem Bayerischen Landes-Sportverband, über die Videorechts-Problematik, bis hin zu personellen Veränderungen und den Vorgängen beim Deutschen Fußball-Bund. Auch die Thematiken Futsal und Integration von Flüchtlingen, sprach Jürgen Faltenbacher an.

Zentrales Thema waren die Online-Produkte des BFV. Bezirksvorsitzender Maximilian Karl ist seit Dezember als neuer Vizepräsident u.a. für die Online-Offensive verantwortlich. "Der BFV erledigt seine Hausaufgaben im Online-Bereich und unsere besondere Stärke dabei ist die Harmonisierung und Vernetzung unserer Angebote", verdeutliche Max Karl. Er verwies darauf, dass der digitale Wandel und das veränderte Medienverhalten der Spieler und Vereine neue Dienstleistungen erfordern, die der Verband seinen Vereinen an die Hand geben möchte.

So erreicht der BFV für seine Vereine eine moderne Außendarstellung und einen einfacheren Zugang zur Jugend durch eine moderne Kommunikation. Ziel für die Vereine ist außerdem, die Zeitersparnis durch Vereinfachung und Automatisierung der Vereinsarbeit mittels elektronischem Spielbericht oder dem Passantrag Online.

Die EDV ist stets auch ein Schwerpunkt in den Fachbereichen. Doch weitere Probleme, aktuelle Entwicklungen und Neuerungen beschäftigten die Ausschüsse. Bei Frauen- und Mädchenausschuss berichtete Frieda Bauer (Schmidmühlen) von der Neukonzeption des Tages des Mädchenfußballs. Die Jugend unter Leitung von Karl Fenzl (Weiden) sprach über das neue Spielsystem in den Kreisen Cham/Schwandorf und Amberg/Weiden sowie den ersten Überlegungen, die Altersklassen neu einzuteilen.

Bei den Schiedsrichtern drehte sich laut Obmann Andreas Allacher (Schwandorf) alles um die geplanten Schulungen zum Thema Schiedsrichtergewinnung. Josef Wein (Schmidmühlen) gab bekannt, dass die Sportgerichte die Nichtantretungen von Mannschaften an den letzten vier Saison-Spieltagen mit einer höheren Geldbuße zu bestrafen haben. Im Ehrenamt, so Bezirksehrenamtsreferentin Barbara Beer, wurden die Ehrenamtstreffs dahingehend geändert, dass es jedes Jahr ein Schwerpunktthema gibt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.