Nachwuchsschauspieler der Freihunger Theatergruppe führen "Schneeweißchen und Rosenrot" auf
Pranke trifft, Zwerg tot

Selbst für einen frierenden Bären öffnet die arme Familie in dem Theaterstück ihr Haus. Bild: ct
Kultur
Vilseck
08.09.2016
19
0

Schneeweißchen und Rosenrot zogen die kleinen wie auch die großen Zuschauer in ihren Bann. Die Nachwuchsschauspieler der Freihunger Theatergruppe führten das Stück in Schlicht auf.

Schlicht. Zum vierten Mal bereits kamen die jungen Akteure auf Einladung des Frauenbundes nach Schlicht und erfreuten die zahlreichen Kinder und auch Erwachsenen mit ihrem Spiel. Das Stück "Schneeweißchen und Rosenrot", das Heidi Wisneth mit viel Liebe zum Detail einstudiert hatte, war ein voller Erfolg und erntete reichlich Beifall.

Das von Ida Rittner umgeschriebene Märchen zeigt das Leben einer alleinstehenden Mutter (Hanna Wisneth), deren ganze Freude ihre lieben Töchter Scheeweißchen (Anna Lena Rumpler) und Rosenrot (Vera Häusler) sind. Die Familie hat selbst nicht viel, öffnet aber dennoch einem großen, frierenden Braunbären die Tür und gibt ihm auch noch einen warmen Platz für den Winter in ihrer Hütte. Die Mädchen freunden sich mit dem wilden Tier (Johannes Göttlinger) an und spielen ausgelassen mit ihm, bis er wieder in den Wald entschwindet.

Die hilfsbereiten Schwestern treffen beim Holzholen drei Mal auf einen seltsamen Zwerg (Marlene Biller) und helfen diesem in seiner Not. Aber statt sich zu bedanken, beschimpft er sie jedes Mal ganz übel. Dieser kleine, böse Zwerg hatte viele Edelsteine und Gold in seinem Sack. Als er beim Bewundern seiner gestohlenen Schätze vom Bären überrascht wird, überkommt ihn große Angst und er schreit: "Friss nicht mich, friss die beiden Mädchen." Der Bär aber schlägt mit seiner großen Pranke nach dem Zwerg, und dieser fällt tot um. Damit bricht der Zauber, der auf dem Bären liegt, und dieser wird zum Königssohn. Der Prinz heiratet Scheeweißchen, Rosenrot dessen Bruder und sie leben glücklich bis an ihr Ende.

Kinder und Eltern zeigten sich begeistert von den jungen Schauspielern und gaben reichlich Applaus. Der Frauenbund Schlicht bedankte sich mit einer Spende in Höhe von 100 Euro bei den Akteuren für ihren tollen Auftritt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.