Auch heuer war das
Mit Natur bewusster umgehen

Beim Fischerfest wurden die Vereinsmeister gekürt (von rechts): Vorsitzender Peter Felkl, 3. Bürgermeister Heiner Ruppert, Jugendfischerkönig Alexander Fenk, Bürgermeister Hans-Martin Schertl, Fischerkönig Andreas Schreiner, Vereinsmeister Waldemar Schütz und Stadtrat Sepp Finster. Bild: if
Lokales
Vilseck
07.07.2015
15
0
Fischerfest der Anglergemeinschaft Vilseck ein Besuchermagnet. Die Fischspezialitäten vom Grill und aus der Räucherkammer fanden reißenden Absatz. Am Samstagabend heizte die Band 4 Promille besonders den jüngeren Besuchern kräftig ein.

(if) In seiner Begrüßungsrede ging Vorsitzender Peter Felkl auf die Bedeutung der Angelvereine für die natürliche Erhaltung der Gewässer und deren Lebewesen ein. "Die Mitglieder der Anglergemeinschaft Vilseck unternehmen sehr viel, um die Gewässer und deren Bewohner in ihrer Natürlichkeit und Artenvielfalt zu erhalten. Der Naturschutz hat einen hohen Stellenwert in der Vereinsarbeit", stellte er fest.

"Biber tut nichts Falsches"

Der Festsonntag begann mit einem Hegefischen in der Vils, an dem Angler aus der gesamten Oberpfalz teilnahmen. In seiner Festrede ging Peter Felkl, auf das 60-jährige Bestehen der Anglergemeinschaft ein. Er wies auf die von den Menschen verursachten Belastungen der Natur hin. Auch Biber, Mink und Kormoran waren ein Thema.

Felkl betonte: "Unsere Biber nehmen die Rolle ein, die ihnen die Natur zugewiesen hat. Sie tun nichts Falsches. Das eigentliche Problem ist nicht der Biber, sondern der Mensch, der ihn in unserer intensiv genutzten Kulturlandschaft wieder angesiedelt hat und nun darüber stöhnt, dass Bäume angefressen werden, durch Bieberdämme Felder und Wälder unter Wasser gesetzt werden und Weiher und Flussdämme untergraben werden."

Und weiter: "Solange wir Menschen glauben, dass wir mit der freien Natur machen können, was wir wollen, und sie am Reißbrett planen können wie eine Landesgartenschau, wird sich an den Problemen nichts ändern. Wenn jeder von uns seinen Beitrag leisten und ein bisschen bewusster mit der Natur umgehen würde, wenn jede Kommune verantwortungsvoll mit den natürlichen Ressourcen in ihrem Bereich umgehen würde, dann werden wir die Schönheit und die Intaktheit der Natur unserer Heimat erhalten können", unterstrich Felkl.

"Sich Denkmal gesetzt"

Der Vorsitzende würdigte die hervorragende Arbeit der Planer und Firmen bei der Renaturierung der Vilsauen: "Sie haben sich hier ein Denkmal gesetzt. Besser kann man eine Renaturierungsmaßnahme nicht umsetzen."

Am Sonntagnachmittag fanden traditionell die Ehrung der Vereinsmeister und die Preisverteilung für das Hegefischen statt. Bürgermeister Hans-Martin Schertl bedankte sich bei dieser Gelegenheit bei den Mitgliedern der Anglergemeinschaft Vilseck für ihre Leistungen für die Erhaltung der Gewässer in der Gemeinde und vor allem für die sehr gute Jugendarbeit.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.