Besucher genießen die vielen Aktionen in der Innenstadt
Bilderbuch-Markt

Handwerk, Schnäppchen und ein starkes Rahmenprogramm lockten die Gäste zum Herbstmarkt nach Vilseck. Bild: zip
Lokales
Vilseck
30.09.2015
4
0
(zip) Es passte alles beim Vilsecker Herbstmarkt. Bei milden Temperaturen strömten Gäste aus nah und fern in die Innenstadt. Ihnen wurde von 40 Händlern ein abwechslungsreiches Warenangebot dargeboten. Von Kunsthandwerk über Heimtextilien, Schmuck, Kosmetik, Artikel für Haus und Garten, modernem Küchenzubehör, Spielwaren bis hin zu verschiedenster Mode für Jung und Alt und Deko-Artikeln war ein buntes Sortiment vorhanden. Auch einige Dienstleistungsunternehmen, wie die Volks- und Raiffeisenbanken, stellten sich vor. Gleichzeitig waren die Geschäfte geöffnet.

Für Essen war durch das Hotel zum Hirschen, den Gasthof Hammer und die anderen am Marktplatz angrenzenden Gaststätten und Cafés gesorgt. Dort konnte man bei sonnigem Herbstwetter im Freien eine kleine Pause einlegen. An verschiedenen Verkaufsständen wurden viele Spezialitäten angeboten. Eine große Jumping-Anlage trug zur Unterhaltung der jungen Besucher bei. In der Breiten Gasse stellte ein Autohaus seine neuesten Modelle aus. Beim Brunnen auf dem Marktplatz spielte die Schlagzeug-Showgruppe Triologie des Sulzbach-Rosenberger Musikinstituts MuK mitreißend auf.

Eine Blaulichtmeile

Im Hof der Burg Dagestein war in diesem Jahr die Blaulichtmeile der verschiedenen Hilfsorganisationen aufgebaut. Die Hundestaffel des BRK stellte beispielsweise den Gehorsam und das Können ihrer Tiere durch kleine Vorführungen unter Beweis.

Die Feuerwehren führten eine Fettbrandsimulation vor. Weiter gab es Schauübungen der Technischen Hilfeleistung, der Wehr Vilseck und des BRK-Rettungsdienstes. Es wurden eine Brandhausdemonstration, Notruftraining, Überprüfung der Vitalfunktionen (Blutdruck, Puls, Blutzucker) vorgenommen. Für die Kinder stand eine Hüpfburg bereit.

Bürgermeister Hans-Martin Schertl eröffnete den Markt um 11 Uhr mit einer kurzen Ansprache. Er bedankte sich vor allem bei Adolfine Nitschke, die für die Organisation des Herbstmarktes verantwortlich zeichnet. Dann bot Nachtwächter Tschung seinen 11-Uhr-Spruch dar. Den offiziellen Startschuss gaben die Vilsecker Böllerschützen, wodurch auch noch der letzte Langschläfer aufgeweckt wurde. Viele nutzten den Besuch des Herbstmarktes, um einen Abstecher in die Burg Dagestein zu machen oder das Türmermuseum zu besichtigen.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.