Bis der Morgen graut

Nach dem Austanzen gruppierten sich Boum und Moila mit dem Oberkirwapaar Jessica Ruppert und Marco Freitag (halbrechts mit den großen Lebkuchenherzen) um den Baum. Der Nachwuchs (vorn) steht bereits in den Startlöchern, um diese Tradition in Vilseck fortzusetzen. Bild: rha
Lokales
Vilseck
28.10.2014
2
0

Nichts fehlte am Wochenende bei der Vilsecker Kirwa. Selbst das Wetter meinte es gut und spendierte zum Baumaustanzen wärmende Sonnenstrahlen. Auch viele US-Amerikaner waren unter den Zuschauern, einige halfen sogar beim Baumaufstellen mit.

Die Vilsecker Feuerwehrleute hatten zusammen mit den Paaren schon Tage vorher Stodl, Bar, Bühne und Burghof für das große Fest hergerichtet. So vergnügten sich dort viele Gäste bereits am Samstagabend, als die Band Keine Ahnung das Wochenende eröffnete.

Sturm auf die Bar

Bürgermeister Hans-Martin Schertl zapfte das erste Bierfass an. Bis in die Morgenstunden ging es in der Stodlbar hoch her. Dennoch fand sich die Kirwagemeinschaft, wie es sich gehört, zum Gottesdienst am Sonntagmorgen im Pfarrsaal ein.

Der Schlosshof auf Burg Dagestein war gut gefüllt, als die 13 Paare, angeführt von der Vilsecker Feuerwehrkapelle, einmarschierten. Der Nachwuchs zog voran und drehte zu Beginn einige Runden auf der Tanzfläche. Danach überreichten die Kleinen ihrem Lieblings-Kirwamoidl Tina Klaus rote und gelbe Rosen. Sie hatte dafür gesorgt, dass die Kinder mit dabei sein und so einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Tradition in Vilseck leisten konnten.

Dass die Paare mit Katharina Kreuzer fleißig geübt hatten, stellten sie bei Polka, Zwiefachem, Dreher und Walzer bestens unter Beweis. Zum Schluss hielten Jessica Ruppert und Marco Freitag den Blumenstrauß in Händen, der sie zum Oberkirwapaar machte.

Schwungvoll ging es im Stodl bei unverstärkter Live-Musik weiter. Was wohl einmalig in der Oberpfalz sein dürfte ist, dass die Vilsecker Kirwagemeinschaft eine eigene Musikgruppe hat, nämlich die Feuerwehrkapelle, die ein Garant für gute Stimmung ist. Nahtlos übernahmen vom Spätnachmittag bis in die Abendstunden hinein die Schlöichter Plattföiß das musikalische Kommando.

Xpress heizt ein

Zum Ausklang am Montag heizte der Boarisch Buam Xpress auf Dagestein nochmals tüchtig ein, ehe der Baum einen neuen Besitzer fand.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.