Ein ganz krummes Ding

Lokales
Vilseck
26.10.2015
0
0

Udo Hagerer zum Ersten, zum Zweiten - und zum Dritten: Der Sorghofer Torjäger bringt seine Mannschaft zweimal in Führung und den FV Vilseck kurz vor Schluss mit einer Bogenlampe um den Sieg.

Das Stadtduell der Fußball-Bezirksliga Nord zwischen dem FV Vilseck und dem SV Sorghof hatte Rasse und Klasse, die Fans kamen voll auf ihre Kosten. Am Ende stand ein gerechtes 3:3-Unentschieden, mit dem beide Mannschaften zufrieden waren. Die Spieler boten für Bezirksligaverhältnisse Höchstleistungen, was man von den drei Unparteiischen nicht unbedingt behaupten konnte. Bereits nach fünf Minuten nutzte SV-Torjäger Udo Hagerer einen unnötigen Ballverlust im FV- Mittelfeld zur Führung, als er eine Hereingabe von Benedikt Ertl zur Führung verwandelte. Kurz darauf parierte SV-Schlussmann Zinnbauer ein Geschoss von Frederic Pröls.

Unmittelbar danach erzielte Stefan Liermann den Ausgleich, der aber von den Unparteiischen wegen angeblicher Abseitsstellung aberkannt wurde. Weitere fünf Minuten später passte Dominik Stubenvoll direkt auf Tobias Stubenvoll, der flankte nach innen und Benedikt Herbrich traf zum 1:1 (15.). In der 31. Minute verpassten drei FV-Spieler eine Ecke von Tobias Stubenvoll um Haaresbreite. Bis zur Halbzeit neutralisierten sich die beiden Teams.

In Hälfte zwei waren die Gäste schneller wach als die Hausherren. Andreas Meyer bediente diesmal den Sorghofer Sturmführer Hagerer von der linken Seite, der per Kopf das 1:2 markierte. Stefan Liermann hatte in der 63. Minute Pech, als sein Schuss um Millimeter am Pfosten vorbeistrich (63.). Dann kullerte eine scharfe Hereingabe von links, die von einem Vilsecker Abwehrspieler noch abgefälscht wurde, knapp am FV-Gehäuse vorbei.

Herbrich steckte in der 73. Minute für Stefan Liermann durch, der auch den Torhüter umkurvte und den Ball zum 2:2 einschob. Stephan Pröls entschärfte kurz darauf ein Geschoss von Udo Hagerer (74.) und in der 80. Minute unterlief SV-Schlussmann Johannes Zinnbauer ein Missgeschick: Er traf eine Rückgabe außerhalb des Strafraums nicht richtig, der Ball kam zu Herbrich, der den zurückeilenden Torsteher mit einem Flatterball keine Abwehrmöglichkeit ließ (80.).

Unglücklich für die Hausherren fiel dann der Ausgleich in der Nachspielzeit. Eine Freistoßflanke von der Mittellinie aus verwertete "Mister Hundertprozent", Udo Hagerer, mit einer Kopfballbogenlampe zum 3:3.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.