Emotionen wallen auf

Pilgerführer Peter Ziegler (links) freute sich mit Franz Hasenstab über dessen 40-malige Teilnahme. Bild: rha
Lokales
Vilseck
30.05.2015
4
0

Nicht nur ein körperliches Opfer brachten die Wallfahrer. Nein, sie opferten nach dem Aufruf von Pilgerführer Peter Ziegler auch für die Renovierung ihrer Kirche. 500 Euro gingen an Pfarrer Dietmar Schindler.

(rha) Nachdem im Vorjahr die Hitze einige Teilnehmer zum Aufgeben gezwungen hatte, freute man sich heuer über das perfekte Wanderwetter. 79 Pilger machten sich auf den Weg zur heiligsten Dreifaltigkeit, um das alte Pestgelübde zu erfüllen. Singend und betend trugen sie ihre Sorgen und Nöte zur Basilika nach Gößweinstein. Wenn auch nicht mit der dreitägigen Wallfahrt nach Altötting vergleichbar, so waren die Emotionen am Ziel nicht minder gering.

Am Nachmittag wurde in der Kapelle hinter der Basilika eine Marienandacht gehalten, anschließend der Kreuzweg gebetet. Im Wallfahreramt rief Pfarrer Dietmar Schindler die Gläubigen zum geistlichen Wirken mit der Gnade des heiligen Geistes auf. Franz Hasenstab wurde für 40-maliges Pilgern geehrt.

Der Rückweg führte über Bösenbirkig, Sachsendorf und Weidenloh ins Klumpertal, wo es spendierten Leberkäs gab. Ehe es in Richtung Michelfeld ging, bot die Mittagspause in Horlach willkommene Rast. Peter Ziegler dankte allen Mitwirkenden. Besonders erwähnte er Bildträger Sebastian Arijon, Lautsprecherträger Reinhard Bauer und den Absperrdienst der Feuerwehr. Beim Vorbeten und -singen hatten ihn Paula Weiß, Barbara Schneider, Claudia Ziegler, Mona Kreuzer, Maria Seegerer und Bettina Götz unterstützt.

Um 17 Uhr erreichte die Gruppe mit dem Musikverein das Gotteshaus. Nach zwei Jahren, in denen die Wallfahrt im Pfarrheim endete, erklang "Großer Gott, wir loben dich" wieder in der renovierten Kirche.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.