Fußball ohne Spaß

Lokales
Vilseck
18.10.2014
0
0

Von Woche zu Woche kassiert der FV Vilseck eine Niederlage nach der anderen in der Landesliga. Oft fühlen sich die Spieler von Martin Kratzer benachteiligt. Jetzt kommt eine andere angeschlagene Mannschaft.

Obwohl das Zustandekommen der Niederlage in Ruhmannsfelden während der Woche in Vilseck für mächtig Gesprächsstoff sorgte, kehrt spätestens am Sonntag, 19. Oktober, wieder der Liga-Alltag ein. Es kommt zum Aufeinandertreffen mit dem ASV Burglengenfeld, der um 14 Uhr dem FV Vilseck seine Aufwartung macht. Die Burglengenfelder, die lange Zeit die Landesliga Mitte anführten, sind in den vergangenen Wochen etwas ins Straucheln geraten. Drei Niederlagen und ein Remis aus den letzten vier Spielen waren dafür ausschlaggebend. Wie nach der letzten Pleite zu Hause gegen Mitterteich von Trainer Bösl zu hören war, fehlen ihm momentan wichtige Spieler.

Prunkstück des ASV ist die Abwehr, die bisher erst 12 Gegentore hinnehmen musste. 33 Treffer wurden erzielt, wobei Benjamin Epifani mit 9 Treffern die meisten dazu steuerte. Auch wenn es für die Mannschaft um Kapitän Patrick Schleicher in den letzten Wochen nicht gerade nach Wunsch lief, so spielten die ASV-Jungs doch eine überzeugende Vorrunde.

Die Probleme, die der ASV-Trainer seit ein paar Wochen hat, hat sein Trainerkollege Martin Kratzer schon seit dem ersten Spieltag. Für die kommende Auseinandersetzung fehlt ihm der in den letzten Wochen stark spielende Georg Pröls, der in Ruhmannsfelden mit Kreuzbandriss außer Gefecht gesetzt wurde. Zwar kehrt Michael Siegert wieder ins Team zurück, doch mit Christoph Dietrich fehlt ein weiterer wichtiger Akteur, der sich während der Woche in den Urlaub verabschiedete.

So ist der Vilsecker Trainer zu ständigen Umstellungen im Team gezwungen womit auch die entsprechende Kontinuität in der Spielweise fehlt. Dass die Spieler nach der Begegnung frustriert aus der Kabine kamen und Äußerungen wie "so macht das Fußballspielen keinen Spaß mehr", ist nachvollziehbar.

Der Mannschaft muss man großes Lob zollen, dass sie trotz der teilweisen Ungleichbehandlung in der Strafmaßauslegung durch den Unparteiischen ruhig blieb. Es zeigt, dass das Team Charakter hat. Eine Eigenschaft, die sich immer wieder auszahlt und vielleicht gegen Burglengenfeld schon belohnt wird.

FV Vilseck: Stephan Pröls/Kurz, Scholz, Reiser, Troche, Daniel Dietrich, Mayerhofer, Jank, Dominik Stubenvoll, Greger, Weih, Weiß, Tobias Stubenvoll, Siegert, Kratzer, Behmer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.