Grundschüler überreichen Schecks an "Vilseck gibt Hoffnung" und Projekthilfe Dr. Luppa
Jetzt fließen die erlaufenen Spenden

Die Klassensprecher er 3., 4. und 5. Klassen (vorne) sind stolz auf das Ergebnis: (hinten, von links) Konrektorin Anna Metz, Franz-Josef Einhäupl ("Vilseck gibt Hoffnung"), Lehramtsanwärterin Miriam Bäuml (Organisatorin), Thomas Götz ("Vilseck gibt Hoffnung"), Rektor Franz Dirmeier und Dr. Ulrich Siebenbürger (Projekthilfe Dr. Luppa). Bild: khg
Lokales
Vilseck
20.10.2014
28
0
Rund 80 Mädchen und Buben der 3. und 4. Klassen hatten sich in der letzten Woche des zurückliegenden Schuljahres am 2. Sponsorenlauf der örtlichen Grundschule beteiligt. Er hatte das Ziel, mit dem so erzielten Geldbetrag, den Verein "Vilseck gibt Hoffnung" und die Projekthilfe Dr. Luppa finanziell zu unterstützen.

Jeder der teilnehmenden Läufer hatte fünfzehn Minuten Zeit, eine 370 Meter lange Rundbahn möglichst oft zu bewältigen. Bereits im Vorfeld hatten sich die Kinder Sponsoren im Familien- und Bekanntenkreis gesucht, die bereit waren, für jede gelaufene Runde einen vereinbarten Geldbetrag zu zahlen. Der Erlös konnte sich sehen lassen. Insgesamt waren 1176,90 Euro zusammengekommen.

An der Scheckübergabe, die aus organisatorischen Gründen erst jetzt stattfand, nahmen auch Rektor Franz Dirmeier, Konrektorin Anna Metz und die Organisatorin des Sponsorenlaufs, Lehreramtsanwärterin Miriam Bäuml, teil. Dem Vorsitzenden von "Vilseck gibt Hoffnung", Franz-Josef Einhäupl, und dem Mitglied Thomas Götz wurden ein Scheck über 588,45 Euro übergeben. Das Geld kommt den Hilfsprojekten des Regensburger Paters Gerhard Lagleder zugute. Etwa 90 Autominuten von Durban entfernt unterstützt er in Mandeni zwischen den Traumstränden Südafrikas am Indischen Ozean und den Drakensbergen im Westen vor allem aidskranke Kinder und Aids-Waisen. In der Provinz Zululand liegt die Infektionsrate bei 66 Prozent der Bevölkerung.

Den identischen Betrag erhielt die Projekthilfe Dr. Luppa, vertreten durch Dr. Ulrich Siebenbürger. Mit diesem Geld wird ein Witwen- und Waisen-Projekt in Burkina Faso unterstützt.

Rektor Franz Dirmeier kündigte an, dass er sich dafür einsetzen werde, auch in den nächsten Jahren Sponsorenläufe der Schulkinder zu organisieren.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.