Japanischer Generalkonsul informiert sich in Vilseck über Verhältnis zu US-Soldaten
Auf der Basis der Freundschaft

Generalkonsul Yanagi (rechts) bekam von Bürgermeister Schertl neben dem Gastgeschenk auch Informationen über das Zusammenleben mit den Amerikanern. Bild: zip
Lokales
Vilseck
02.12.2014
0
0
Einerseits ist es in Japan genau wie in der Oberpfalz: Auch dort gibt es große Militärbasen der US-Armee. Andererseits ist in Fernost das Verhältnis der Einheimischen zu den US-Soldaten öfter mal recht spannungsreich. Hidenao Yanagi, den japanischen Generalkonsul in München, interessierte deshalb, warum in Vilseck oder Grafenwöhr das Zusammenleben der Deutschen mit den amerikanischen Soldaten und deren Familien viel besser funktioniert.

Yanagi hatte in der Süddeutschen Zeitung gelesen, wie positiv sich der Vilsecker Bürgermeister Hans-Martin Schertl über dieses Verhältnis vor Ort äußerte, und besuchte ihn jetzt, um herauszufinden, was hier anders läuft als in seiner Heimat.

Über persönliche Kontakte

Schertl bestätigte ihm, dass es in Vilseck reibungslos laufe. Die Amerikaner besuchten beispielsweise die vielen Feste und Aktivitäten in der Stadt. Als Bürgermeister pflege er immer einen guten Draht zu den jeweiligen Kommandeuren. "Viele Menschen haben hier sehr gute und intensive persönliche Kontakte zu den Amerikanern, aus denen sich auch oft Freundschaften entwickeln", schilderte Schertl dem Generalkonsul. Und auf dieser Basis entwickle sich natürlich das Verhältnis insgesamt ganz anders.

"Die Amerikaner werden in Vilseck akzeptiert, stellen sie doch eine große Wirtschaftskraft dar", nannte der Bürgermeister einen weiteren Aspekt. Sie stellten nicht nur Arbeitsplätze bereit, die Stadt erhalte zudem Schlüsselzuweisungen für in Vilseck gemeldete Amerikaner, die Soldaten und ihre Angehörigen kauften in den Vilsecker Geschäften ein, besuchten Vilsecker Lokale, mieteten Wohnungen von Privatleuten an und bezögen Wasser von der Stadt Vilseck. Bei Bautätigkeiten im Übungsplatz würden immer wieder deutsche Firmen aus der Umgebung beschäftigt.
Weitere Beiträge zu den Themen: US-Soldaten (710)Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.