Kaum auf der Welt, schon bei einem Empfang des Bürgermeisters

Kaum auf der Welt, schon bei einem Empfang des Bürgermeisters (zip) Zu einer Feier hatte Bürgermeister Hans-Martin Schertl die im zweiten Halbjahr geborenen Kinder von Vilsecker Eltern in den Zehentkasten der Burg Dagestein eingeladen, um ihnen das sogenannte Begrüßungsgeld zu überreicht. 18 junge Familien waren gekommen und damit fast alle, die auf der Gästeliste standen. Das jüngste Kind war Oliver Parkin-Wilson, der gerade einmal vor rund vier Wochen auf die Welt kam. Erfreut schaute Schertl in die R
Lokales
Vilseck
19.12.2014
8
0
Zu einer Feier hatte Bürgermeister Hans-Martin Schertl die im zweiten Halbjahr geborenen Kinder von Vilsecker Eltern in den Zehentkasten der Burg Dagestein eingeladen, um ihnen das sogenannte Begrüßungsgeld zu überreicht. 18 junge Familien waren gekommen und damit fast alle, die auf der Gästeliste standen. Das jüngste Kind war Oliver Parkin-Wilson, der gerade einmal vor rund vier Wochen auf die Welt kam. Erfreut schaute Schertl in die Runde und rief in Erinnerung, dass Kinder und Familien unter dem besonderen Schutz des Staates stehen. Deshalb tue auch die Stadt ihr Möglichstes auf diesem Gebiet, verwies der Bürgermeister beispielsweise auf 14 Spielplätze, Vorzüge beim Grundstückskauf für bauwillige junge Familien oder die Beitragsbefreiung für Vorschulkinder in den Kindergärten. Millionenbeträge würden fällig, wenn es um den Unterhalt, die Sanierung oder den Betrieb von Kinderbetreuungseinrichtungen und die Schulen gehe. Doch auch in Vilseck seien die Geburtenzahlen rückläufig. 2008 waren noch 51 Mädchen und Buben auf die Welt gekommen, 2012 sei mit 26 Geburten eines der schwächsten Jahre der jüngsten Vergangenheit gewesen, heuer dürfte es bei 39 bleiben. Bild: zip
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.