Pflasterer und ein Kamel

Bild: rha
Lokales
Vilseck
15.02.2015
4
0

Die Sonne versteckte sich zwar hinter den Wolken. Trotzdem setzte der Vilsecker Faschingszug Glanzpunkte: Sage und schreibe zehn Garden brillierten hier, bejubelt von Tausenden von Narren.

Eigentlich heißt der Vilsecker Faschingsruf "Vilsania ui ui ui ui - ei ei ei ei". Trotzdem erscholl immer wieder auch das rheinische "Helau": "Wenn es diesen Ruf nicht gäbe, müsste man ihn glatt erfinden", meinte einer der Zuschauer - er passe einfach so gut zur fünften Jahreszeit.

Die teilnehmenden Gruppen hatten sich bereits am Start in der Leonhardstraße reichlich mit Wurfmaterial eingedeckt, für das die Organisatoren des Musikvereins bestens gesorgt hatten. Traditionsgemäß führten Nachtwächter Tschung und sein Begleiter Sebastian den Zug an. Im Cabrio wurde Bürgermeister Hans-Martin Schertl von Generalkonsul Bill Moeller und Colonel Mark A. Colbrook beim Auswerfen der Süßigkeiten unterstützt. Eingerahmt wurde sie von den beiden Vilsecker Garden, Funkenmoiln und Zwergerlgarde.

Die Reisacher zogen diesmal als Adams-Family hinter ihrem Brautpaar her. "Vier Sterne für Deutschland und viele Sterne für Vilseck" gab es von den Pferdefreunden, bevor Houder and Friends als Schloßgass-Pflasterer ein lokalpolitisches Thema auf die Schippe nahmen. Darauf passten gleich die Ebersbacher Longdrinks, die ihre eigene Cocktail-Lounge dabei hatten.

Die Sonne versteckte sich zwar hinter den Wolken. Trotzdem setzte der Vilsecker Faschingszug Glanzpunkte: Sage und schreibe zehn Garden brillierten hier, bejubelt von Tausenden von Narren. Bilder von Rosi Hasenstab



Angeführt von einem Kamel kam der Orientexpress der Wasserwacht daher. Flotten Tanzschrittes zogen die Garden aus Freudenberg, Hirschau, Seugast, Kohlberg und Haselmühl auf dem Marktplatz ein, eingerahmt vom Jugendblasorchester Vilseck, vom Musikverein Freudenberg, von der Werkvolkkapelle Schlicht und vom Spielmannszug St. Georg aus Sulzbach-Rosenberg .

Hinter dem Thema "Gepflegt und arrogant" kam die Sorghofer Kirwagemeinschaft zum Vorschein. Als Gurkentruppe präsentierten sich die Saunafreunde, und "Die ganz anderen" hatten sich das Motto "Bauerns-5er" gewählt. Als Helden der Antike setzten die Kirwaleit aus Vilseck und Schlicht einen harmonischen Schlusspunkt.

Danach ging auf dem Marktplatz der Punk ab: Die Kultband Keine Ahnung heizte dem Narrenvolk bis in die Abendstunden tüchtig ein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.