Sehnsüchtiges Warten

Marko Scholz (links) stellte sich in dieser Szene Thomas Schärtl zwar in den Weg, aufhalten konnte der FV Vilseck den SV Etzenricht im Hinspiel aber nicht und verlor mit 0:2. Bild: war
Lokales
Vilseck
14.11.2014
1
0

Damit hatten die kühnsten Optimisten nicht gerechnet: Landesliga-Schlusslicht FV Vilseck gewinnt in Bad Abbach und knöpft danach dem ASV Neumarkt einen Punkt ab. Folgt im Derby gegen den SV Etzenricht endlich ein Heimsieg? Der letzte liegt lange zurück.

Schon in den Spielen zuvor zeigte die Mannschaft von FV-Trainer Martin Kratzer aufsteigende Tendenz, verlor die ein oder andere Partie nur unglücklich. Die vier Punkte auf fremdem Terrain gegen Teams aus dem oberen Tabellendrittel überraschten dann aber doch. Nun empfängt der FV Vilseck am Sonntag, 16. November, um 14 Uhr den SV Etzenricht.

Einst im April

Der letzte Heimsieg liegt über sechs Monate zurück und wurde am 27. April in der Bezirksliga gegen den FC Schwarzenfeld eingefahren. Seitdem wartet der Vilsecker Anhang sehnsüchtig auf ein Erfolgserlebnis in einer Heimbegegnung. Gegen Etzenricht, im letzten Heimspiel in diesem Jahr, startet die Kratzer-Elf einen erneuten Versuch.

Doch bereits im Hinspiel bekam das Team um Kapitän Christoph Dietrich die Stärken der Etzenrichter zu spüren und hatte bei der 0:2-Niederlage wenig entgegenzusetzen. Die Erfolgserlebnisse aus den letzten beiden Partien sollten der Vilsecker Truppe aber wieder mehr Sicherheit und Selbstvertrauen geben. Etzenricht, das am vergangenen Wochenende dem SV Mitterteich ein Unentschieden abtrotzte, allerdings Torhüter Michael Heisig durch Platzverweis verlor, kommt mit Sicherheit nicht nach Vilseck, um leer auszugehen. SV-Trainer Bernd Rast wird mit der entsprechenden Taktik sein Team gezielt darauf einstellen, um in Vilseck erfolgreich zu sein. Zwischen den Pfosten steht vermutlich Ersatztorwart Rene Wächter. Ansonsten wird sich an der Aufstellung der Etzenrichter wenig ändern.

Für Vilseck wird wichtig sein, die Kreise von Stephan Herrmann, Martin Pasieka oder Andreas Schimmerer rechtzeitig einzuengen und damit den Spielaufbau des SV Etzenricht zu unterbinden. Doch mit welcher Strategie Trainer Martin Kratzer antreten wird, kann er aller Voraussicht nach wieder erst kurz vor Spielbeginn entscheiden, da er nicht weiß, ob er auf Christoph Dietrich, Michael Siegert oder Tobias Stubenvoll, die eventuell beruflich passen müssen, zurückgreifen kann.

Zittern bis kurz vor Anpfiff

Für den FV-Trainer ist es gewiss nicht einfach, von Woche zu Woche zittern und darauf hoffen zu müssen, ein einigermaßen schlagkräftiges Team ins Spiel schicken zu können. Den psychischen Grundstock haben die Vilsecker in den beiden letzten Auswärtsspielen gelegt. Ob sie ihn auch physisch aufrecht erhalten können, hängt davon ab, welche Spieler zur Verfügung stehen.

FV Vilseck: Stephan Pröls, Kurz; Scholz, Mayerhofer, Daniel Dietrich, Christoph Dietrich (?), Weiß, Jank, Siegert (?), Dominik Stubenvoll, Greger, Weih, Tobias Stubenvoll (?), Reiser, Steffey, Kratzer.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.