Spendensegen beim
Musik heilt "Brandwunden"

Der Frauenchor Vilseck unter Leitung von Franz Winklmann und die Instrumentalisten, unter anderem die Konzertpianistin Cornelia Weiß, überzeugten beim Benefizkonzert.
Lokales
Vilseck
26.01.2015
27
0
Wohltätigkeitskonzert für die Pfarrkirche Vilseck: 2600 Euro erbrachte eine Benefizveranstaltung zugunsten von St. Ägidius. Das Gotteshaus war vor zwei Jahren durch einen Brand stark in Mitleidenschaft gezogen worden und befindet sich noch bis Ostern in der Renovierungsphase.

(rha) Kurz entschlossen hatten sich drei Chöre und einige Musiker zur Verfügung gestellt und wirkten für die gute Sache unentgeltlich mit. Ihnen galt zu Beginn der Dank von Pfarrer Dietmar Schindler. Das Zustandekommen des Konzerts sei in erster Linie dem unermüdlichen Einsatz des Organisten und Chorleiters Franz Winklmann zuzuschreiben, einem passionierten Profi auf diesem Gebiet, merkte der Geistliche an. Besonders würdigte er Pfarrer Johannes Kiefmann, der die Schlichter Pfarrkirche St. Georg zur Verfügung gestellt hatte.

Erst kürzlich formiert

Franz Winklmann eröffnete mit seinem erst kürzlich formierten Frauenchor eine Veranstaltung, die nichts zu wünschen übrig ließ. Mit dem Satz "Gott hat mir längst einen Engel gesandt" von Thomas Gabriel stellten die 24 Frauen und ein Junge ihr gesangliches Können eindrucksvoll unter Beweis. Die beiden weiteren Lieder von John Rutter, "I will sing with the spirit" und "Christmas Lullaby", wurden von Konzertpianistin Cornelia Weiß, von Ronja und Franziska Rosemann mit ihren Violinen und von Andreas Hubmann mit dem Kontrabass gefühlvoll und präzise begleitet.

Cornelia Weiß, die an der Musikhochschule Detmold unterrichtet, brillierte am Klavier mit "Prelude" und "Menuett" aus einem Zyklus von Maurice Ravel. Sie zog im Verlauf des Konzerts die Zuhörer ein weiteres Mal in ihren Bann mit drei Einzelsätzen aus den Fantasiestücken von Robert Schumann: "Des Abends", "Fabel" und "Das Ende vom Lied". Ihre Darbietungen wurden mit langanhaltendem Beifall belohnt.

Eine Bereicherung des Programms war Eleanor Nemeth Patton. Die US-Amerikanerin trug mit ihrem bezaubernden Sopran das "Ave Maria" von Giulio Caccini, das "Alleluja" von Wolfgang Amadeus Mozart und "I Dreamed a Dream" von Claude-Michel Schönberg vor.

Ausgewogene Stimmen

Bei "Herr, deine Güte reicht so weit" von A. E. Grell und "Ich lobe meinen Gott" von Claude Fraysse erklangen die ausgewogenen Stimmen des Liederkranzes Vilseck.

Der gemischte Chor mit seiner Leiterin Saskia Krügelstein steuerte harmonisch beschwingt mit dem Lied "Siyahamba" von Doreen Rao sogar ein afrikanisches Element bei. Begleitet von den Geschwistern Rosemann und dem Organisten Gerhard Baierl beeindruckte der Kirchenchor Sorghof mit "Transeamus" von Josef Schnabel und "Heiligste Nacht" von Josef Gruber.

Mit viel Schwung setzten die Sänger unter der routinierten Leitung von Gerhard Kraus mit dem Stück "Put a little Love in your Heart" das i-Tüpfelchen auf ein eindrucksvolles Gesangs- und Musikerlebnis.

Zuhörer stimmen ein

Am Ende stimmten die Zuhörer freudig ein in das gemeinsame Lied "Wer glaubt, ist nie allein". Für die genossene Wohltätigkeit, die die Besucher in Form von Spenden der Pfarrei Vilseck spüren ließen, sagte Pfarrer Dietmar Schindler "Vergelt's Gott".
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13792)Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.