Top-Torjäger ausschalten

Augen zu und durch: Vier Punktspiele stehen für den FV Vilseck (rechts Sebastian Weih) auf dem Programm, danach, so hoffen sie, noch einige Partien in der Relegation. Bild: Ziegler
Lokales
Vilseck
02.05.2015
0
0

Der FV Vilseck ist im Aufwind und hat in den letzten Spielen der Landesliga Mitte gut gepunktet. Ein Ziel hat die Elf von Martin Kratzer im Abstiegskampf: Beide noch verbleibenden Heimpartien gewinnen. Unter dieser Vorgabe gilt ein besonderes Augenmerk dem Trainer des nächsten Gegners.

Drei Spiele in einer Woche, zwei Siege, ein Remis, sieben Punkte - die Vilsecker Ausbeute in der englischen Woche kann sich sehen lassen. Nun gastiert am Sonntag, 3. Mai, um 15 Uhr auf dem Sportgelände des FV Vilseck der Tabellennachbar aus Schierling, der aber bereits 38 Punkte auf der Habenseite hat. Zwar stehen die Niederbayern noch im Relegationsbereich, doch sind sie bis dato der mit Abstand laut Punktequotient beste Tabellenvierzehnte der fünf Landesligen und entgehen deshalb auch der Abstiegsrelegation.

Doch die Elf von Spielertrainer Christian Brandl ist ehrgeizig genug, um bis zum Saisonende die höchstmögliche Punktzahl und bestmögliche Platzierung einzufahren. Zudem haben die Schierlinger noch ein Spiel weniger, das in der kommenden Woche in Waldkirchen nachgeholt wird. Dass der Trainer die große Persönlichkeit im Team ist, beweisen dessen 21 Treffer, die er als zweitbester Stürmer der Liga erzielt hat. Insgesamt brachten es die Brandl-Schützlinge auf 39 Tore. Daher ist es Hauptaufgabe der Vilsecker, den Top-Torjäger aus dem Spiel zu nehmen, was im Hinspiel sehr gut gelang.

Beim TV holte der FV Vilseck ein 0:0-Remis und war phasenweise sogar die tonangebende Mannschaft mit den besseren Möglichkeiten. Eine solide spielende Abwehr, ein lauffreudiges Mittelfeld und bewegliche Stürmer, so wie in den letzten drei Partien, wünscht sich auch diesmal wieder FV-Trainer Martin Kratzer, der an der Spielweise seiner Mannen nichts zu bemängeln hatte. Zwei Spiele zu Hause und zwei in der Fremde sind die Aufgaben der Vilsecker, die in dieser Landesliga-Saison noch zu bewältigen sind.

Die Heimspiele will man auf alle Fälle gewinnen, egal wie der Gegner heißt. Der TV Schierling konnte nach der Winterpause 11 Punkte einfahren (7 Spiele), Vilseck dagegen 13 (8 Spiele), so dass ein leichtes Plus bei der Heimmannschaft liegen dürfte. Mit Michael Siegert, der in Tegernheim fehlte, kehrt wieder ein weiterer Spieler in den Kader zurück. Ob Alexander Greger, der die letzten beiden Partien wegen Muskelproblemen nicht bestreiten konnte, mit von der Partie sein wird, wird sich zeigen.

FV Vilseck: Pröls, Nägerl; Behmer, Troche, Daniel Dietrich, Christoph Dietrich, Weiß, Scholz, Dominik Stubenvoll, Weih, Liermann, Tobias Stubenvoll, Renner, Mayerhofer, Mrosek, Götz, Siegert, Greger (?).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.