Zugunglück von 2001 nur wenige Kilometer entfernt
Tragische Parallelen

Lokales
Vilseck
06.11.2015
2
0
(räd) Die Szenen des Bahnunglücks in Freihung rufen Erinnerungen an den 22. Juni 2001 wach. Damals ereignete sich ein ähnlich schwerer Unfall nur wenige Kilometer weiter westlich an einem Bahnübergang bei Gressenwöhr (Stadt Vilseck, Kreis Amberg-Sulzbach). 3 Menschen starben und 23 wurden verletzt, als gegen 8.30 Uhr ein von Weiden nach Nürnberg fahrender Regional-Express mit hoher Geschwindigkeit in einen Truck der US-Armee krachte.

Der Triebfahrzeugführer hatte die Gefahr noch erkannt und eine Schnellbremsung eingeleitet. Wegen der kurzen Distanz von 140 Metern zum Bahnübergang und der Geschwindigkeit von 160 Kilometern pro Stunde war es aber unmöglich, den Zug noch vor dem Lastwagen zum Stehen zu bringen. Zwischen beiden Unglücken gibt es erschreckende Parallelen: Auf den Gleisen war jeweils ein Fahrzeug liegengeblieben, das für die US-Armee unterwegs war. Die Fahrer der Lastwagen konnten den Bahnübergang nicht mehr rechtzeitig räumen, als der Zug heranbrauste, und starben beim Zusammenstoß. In beiden Fällen kamen auch die Lokführer ums Leben, die vermutlich sofort tot waren, als in Sekundenbruchteilen ihre Führerstände zerfetzt wurden. Schließlich handelte es sich bei den Zügen jeweils um Neigetechnikzüge der Baureihe 612, die bei dem Unfall im Jahr 2001 erst kurz im Einsatz war.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.