Stadt Vilseck denkt über Beitritt zur kommunalen Verkehrsüberwachung nach
Warnsignal an die Raser

Politik
Vilseck
28.11.2016
43
0

Der Beitritt der Stadt Vilseck zur kommunalen Verkehrsüberwachung wird in einer der nächsten Stadtratssitzungen Thema sein. Der Grund dafür sind erhebliche Geschwindigkeitsüberschreitungen in einigen Straßen, vor allem in der Bahnhofstraße.

In seinem Bericht in der Bürgerversammlung (AZ berichtete) hatte Bürgermeister Hans-Martin Schertl auch darüber hinaus viele interessante Fakten zu vermelden: Die Stadt betreibt auf ihrem Gebiet 37 Abwasser-Pumpwerke, mit denen das Abwasser zur Kläranlage gepumpt wird. Bei den 25 größten Außenpumpwerken soll nun die Steuerungs- und Prozessleittechnik erneuert werden. Die Kosten dafür belaufen sich auf 505 000 Euro, die heuer und nächstes Jahr verbaut werden.

Jetzt barrierefrei


Auch im Schwimmbad wurde kräftig investiert und umgebaut: Der Zugang zum Nichtschwimmerbecken ist jetzt barrierefrei. Die Kosten für diesen Umbau lagen bei 35 000 Euro. Derzeit laufen die Erneuerungsmaßnahmen im Technikgebäude, hier werden neue Fenster und Türen eingebaut. Kosten: 11 000 Euro.

Weitere Ausgaben fielen für die drei Kindergärten, die Feuerwehren, die Umrüstung von Straßenlaternen auf LED, für Gehweg- und Bordsteinsanierungen, für Ortsansichtsverschönerungen, Buswartehäuschen, für Fahrzeugbeschaffungen für den Bauhof und das Rathaus sowie die Erneuerung der Dacheindeckung am Spitalgebäude an.

"Die Burg Dagestein hat sich zu einem kulturellen Zentrum entwickelt", sagte Schertl. Heuer gab es neben vielen Hochzeiten und Geburtstagsfeiern Ausstellungen, einen Handwerkermarkt mit 35 auswärtigen Ausstellern, im Hof spielten die Wirtshausmusikanten auf sowie eine norwegische Musikkapelle. Im Kirwa-Stodl wurde nicht nur die Kirwa gefeiert, auch die Altneihauser Feierwehrkapell'n war hier zur Weihnachtslesung. Den Abschluss in der Burg wird wieder der romantische Weihnachtsmarkt bilden.

Die Vilsecker Vereine sorgten ebenfalls wieder durch verschiedene Veranstaltungen für eine Bereicherung des Lebens in Vilseck. Durch ein reichhaltiges Ferienprogramm boten sie den Kindern viel Spaß. "Trotz der vielen Investitionen im Jahr 2016 ist Vilseck finanziell immer noch sehr gut aufgestellt", bemerkte Schertl (siehe "Liquide Stadt").

Internet wird schneller


Abschließend gab der Bürgermeister einen Ausblick auf die Maßnahmen im Jahr 2017. Vorgesehen sei der Ausbau des Dorfplatzes in Altmannsberg für 80 000 Euro. Vom Amt für Ländliche Entwicklung gibt es hierzu eine Förderung von 60 Prozent, also 48 000 Euro. Im Frühjahr soll der Baubeginn für das schnelle Internet sein. In Ebersbach soll ein neues Bushäuschen aufgestellt und ein Kinderspielplatz neu angelegt werden.

Beim Ausbau der Schlossgasse vertrat Schertl trotz höherer Kosten für den Bauhof nach wie vor die Meinung, dass er - mit Neuverlegung von Kanal und Wasserleitung - im nächsten Jahr vorgenommen werden muss. Ein weiteres Projekt kann 2017 die ökologische Umgestaltung am Ebersbach sein. Derzeit laufen Planungen für eine Renaturierung. Für Baukosten und Grunderwerb erhält die Stadt laut Schertl eine Förderung von 75 Prozent.

Liquide StadtFür die städtischen Konten gab Bürgermeister Schertl folgende Stände an (in Euro):

Rücklagen: 2 450 000

Geldmarktkonto: 600 000

Barmittel auf Konten: 100 000

derzeit liquide Finanzmittel: 3 150 000
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.