Vilsecker Haushalt geht einstimmig durch den Stadtrat
Stadt investiert kräftig

Politik
Vilseck
17.05.2016
69
0

Die Finanzen sind in Ordnung: Vilseck kommt 2016 ohne Neuverschuldung aus und kann trotzdem seine Verbindlichkeiten weiter absenken; und es sind auch viele Investitionen möglich. Das sah nicht nur Bürgermeister Hans-Martin Schertl so, sondern der gesamte Stadtrat, der den Etat einstimmig absegnete.

Finanziell leistungsfähig


Bürgermeister Schertl sah den Haushalt 2016 nicht nur als solide finanziert und ausgeglichen an, sondern bezeichnete ihn auch als zukunftsorientiert. "Wir können angesichts unseres enormen Vermögenshaushalts von 4,8 Millionen Euro viele Projekte beginnen und unsere Stadt weiterentwickeln", fasste er zusammen. In diesem Etat komme die finanzielle Leistungsfähigkeit der Stadt klar zum Ausdruck. Die Kräfte bündeln, lautete sein Credo, vor allem beim Neubau des Bauhofs sei dies erforderlich. Den Anstieg der Einnahmen um zehn Prozent bezeichnete er als herausragend, die Rekordausgaben von nahezu 19 Millionen Euro ohne neue Kreditaufnahme hob Schertl besonders hervor. Bezüglich der Kreisumlage bemängelte er die Hebesatz-Steigerung, weshalb Vilseck insgesamt 2,98 Millionen Euro an den Landkreis zu zahlen habe, 190 000 mehr als im Vorjahr.

Den Investitionsumfang 2016 in die Infrastruktur bezifferte Schertl auf 4,8 Millionen Euro. Beschlossen werden könnten die Sanierung und die Neugestaltung der Außenanlagen an der Schule. Letzte Maßnahmen in der Vilsaue, der Neubau der Wasserleitung, Wasserversorgung, Feuerwehr und Kindergärten nannte Schertl, die Vilseck neben vielen anderen heuer auf den Weg bringen könne. "Die von der CSU geforderte Förderung der Gewerbebetriebe gibt es bereits", betonte der Bürgermeister. Seit 25 Jahren habe Vilseck mit 320 Prozent einen der niedrigsten Hebesätze für die Gewerbesteuer. Alle vorgesehenen größeren Investitionen seien geeignet, die Infrastruktur zu verbessern.

Für Wilhelm Ertl (Freie Wähler) ist der Etat 2016 Beleg dafür, "dass wir trotz der Erfolge in den Vorjahren sehr sorgfältig mit den finanziellen Ressourcen umgehen müssen". "Uns stehen weitere Herausforderungen und Investitionen bevor, die nicht einfach zu stemmen sein werden und die teils einen finanziellen Kraftakt erfordern", meinte Ertl. Oberste Priorität bei der Aufstellung des Etats sei gewesen, auch 2016 ohne Nettoneuverschuldung auszukommen und darüber hinaus die Verbindlichkeiten weiterhin abzusenken. Diese Marschroute erfordere, auch in Zukunft Ausgabedisziplin zu wahren.

Uneingeschränkte Zustimmung erfuhr der Haushalt auch von Manuel Plößner (Arbeitnehmer/Eigenheimer). "Wir können respektable Zahlen vorweisen und haben uns mit dem Haushalt entschieden, sehr viel in die Stadt zu investieren", sagte er. Man benötige keine Kredite, könne den Schuldenstand dennoch verringern und trotz Tilgung wieder große Maßnahmen angehen. Plößner fasste zusammen: "An der dauerhaften Leistungsfähigkeit der Stadt dürften nach diesem Haushalt keine Zweifel bestehen."

Geringe Steuerkraft


Markus Graf (CSU) erklärte, "dass wir in Vilseck dankbar sind für die außergewöhnlich großen staatlichen Finanzzuweisungen". Gleichwohl habe die gute Lage auch Schattenseiten. "Die Steuerkraft unserer Bürger liegt deutlich unter dem Landesdurchschnitt vergleichbarer Gemeinden und hat sich sogar verschlechtert", sagte er. Den Hauptgrund dafür sah er in den niedrigen Gewerbesteuereinnahmen, resultierend aus zu wenigen Betrieben in Vilseck. Graf forderte, zeitnah ein Gewerbegebiet auszuweisen. Infrastrukturell sieht er die Stadt mit neuer Schule, Kindergärten, Kläranlage, moderner Wasserversorgung und den Vilsauen gut aufgestellt. "Mich betrübt es, dass wir davon zu wenig profitieren", sagte Graf und meinte die leicht zurückgehende Einwohnerzahl, "während unsere südliche Nachbargemeinde einen Zuzug zu vermelden hat".
Wir können angesichts unseres enormen Vermögenshaushalts von 4,8 Millionen Euro viele Projekte beginnen und unsere Stadt weiterentwickeln.Hans-Martin Schertl, Bürgermeister Vilseck

Rahmendaten

Verwaltungsetat 14 132 464 Euro Vermögenshaushalt 4 846 602 Euro Gesamthaushalt 18 979 066 Euro

Verwaltungshaushalt

Wichtige Einnahmen

Grundsteuer A 42 500 Euro Grundsteuer B 540 000 Euro Gewerbesteuer 1 000 000 Euro Hundesteuer 13 500 Euro Einkommensteuer 2 403 487 Euro Umsatzsteuer 119 390 Euro Schlüsselzuweisung 4 662 788 Euro Finanzzuweisungen vom Land 322 635 Euro Grunderwerbsteuer 30 000 Euro Gebühren 1 70 600 Euro

Wichtige Ausgaben

Kreisumlage 2 989 530 Euro Gewerbesteuerumlage 158 935 Euro Personalausgaben 2 651 750 Euro Zuführung zum Vermögenshaushalt 2 270 043 Euro Betriebskostendefizit Kindergärten 103 000 Euro

Vermögenshaushalt

Wichtige Einnahmen

Zuführung vom Verwaltungshaushalt 2 270 043 Euro Einnahmen aus Veräußerung von Grundvermögen 98 000 Euro Erschließungs- und Herstellungsbeiträge 51 000 Euro Investititionszuweisungen von Bund und Land 981 500 Euro Entnahme aus der Rücklage 988 459 Euro

Wichtige Ausgaben

Erneuerung Schlauchpflegeanlage der FFW Vilseck 70 000 Euro Neugestaltung der Außenanlage an der Schule Vilseck 600 000 Euro Generalsanierung Schulgebäude Vilseck (Restkosten) 600 000 Euro Buswartehäuschen in Ebersbach und Axtheid-Berg 25 000 Euro zweiter Fluchtweg für Veranstaltungen im Burghof 75 000 Euro Umgestaltung Außenanlagen im Kindergarten Sorghof 60 000 Euro WCs im Freibad 30 000 Euro Umgestaltung des Naherholungsgebiets Vilsauen 215 000 Euro Kommunales Förderprogramm (Städtebauförderung) 25 000 Euro Planungskonzept Ortseinfahrt Schlicht im Bereich Vilstalstraße 20 000 Euro Ausbau Gemeindeverbindungsstraße Gressenwöhr-Frauenbrunn (AOVE-Kernwegenetz) 300 000 Euro Erneuerung/Sanierung Kanalnetz und Pumpwerke 190 000 Euro Neubau Bauhof (Anfinanzierung mit Zufahrtsstraße) 350 000 Euro Ausbau Breitbandverkabelung 175 000 Euro Sanierungsarbeiten an Hochbehälter Wasserversorgung 70 000 Euro Sanierung Tiefbrunnen II 285 000 Euro Erweiterung/Erneuerung des Wasserversorgungsnetzes 260 000 Euro Sanierung städtisches Gebäude am Marktplatz 50 000 Euro Grunderwerbsausgaben 183 000 Euro Tilgung von Krediten 499 202 Euro

Kennzahlen

Zuführung zum Vermögenshaushalt/Tilgung 1 770 841 Euro Rücklagen 2 451 000 Euro voraussichtlicher Rücklagenstand Ende 2016 1 463 000 Euro voraussichtlicher Schuldenstand Ende 2016 3 843 149 Euro Pro-Kopf-Verschuldung Ende des Jahres 2016 648 Euro Finanzkraft je Einwohner 824Euro (e)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.