Wachablösung an der Spitze des "Einheitsblock-FW": Grädler folgt auf Ertl
"Das eigene Profil schärfen"

Thorsten Grädler (links) tritt die Nachfolge von Wilhelm Ertl im Amt des Vorsitzenden der Wählergruppe "Einheitsblock-FW" an. Ertl bleibt Fraktionsvorsitzender und bildet mit 2. Bürgermeister Grädler die politische Doppelspitze der Wählervereinigung. Bild: prp
Politik
Vilseck
30.05.2015
9
0
Nach fast zehnjähriger Amtszeit als Vorsitzender gab Wilhelm Ertl den Führungsstab der Wählergruppe "Einheitsblock - Freie Wählerschaft" bei der Jahreshauptversammlung an Thorsten Grädler weiter. Neu in den Vorstand rückt Karl-Josef Ruppert auf, der künftig die Kasse führt.

"In jüngere Hände"

Bereits bei der Neuwahl im Januar 2014 hatte Wilhelm Ertl angekündigt, dass dies seine letzte Amtszeit als Vorsitzender sein werde. "Mein Bauchgefühl sagt mir, dass es an der Zeit ist, die Führungsposition des Vereins in jüngere Hände zu legen", erklärte Ertl. Als Nachfolger stünde mit 2. Bürgermeister Thorsten Grädler der geeignete Mann zur Verfügung. Zwei Jahrzehnte Aufbauarbeit auf Orts- und Kreisebene der Freien Wähler seien nicht spurlos an ihm vorbei gegangen, sagte Ertl. Im Rückblick auf seine Amtszeit nannte Ertl die Gründung der "Jungen Freien Wähler" im Jahr 2006 einen markanten Höhepunkt.

Dadurch konnte der Verein nicht nur seine Mitgliederzahl erheblich steigern, sondern auch junge Kandidaten für die Kommunalwahlen gewinnen. Unter seiner Regie konnten bei den Kommunalwahlen 2008 und 2014 jeweils fünf Stadtratsmandate, ein Kreistagsmandat und die Position des 2. Bürgermeisters gewonnen werden.

Die Mitglieder folgten der Empfehlung von Ertl und wählten Thorsten Grädler zum neuen Vorsitzenden. Die dadurch vakant gewordene Position des Kassiers wurde Karl-Josef Ruppert anvertraut, der dadurch in den Vorstand aufrückt.

Grädler dankte seinem Vorgänger Wilhelm Ertl für sein "herausragendes Engagement". Als oberstes Ziel der Wählergruppe und Fraktion proklamierte Grädler, das eigene Profil zu schärfen. Es gelte künftig, die eigenen Initiativen im Stadtrat öffentlichkeitswirksamer nach außen zu tragen, um dadurch besser wahrgenommen zu werden. Unter der Überschrift "Herausforderungen meistern und Zukunft gestalten" nannte Grädler fünf Schwerpunkte künftiger Stadtratsthemen. "Nachdem unsere großen Baumaßnahmen wie Kläranlagenbau und Generalsanierung der Schule abgeschlossen sind, gilt es, sich der Entwicklung in der Innenstadt anzunehmen", so Grädler. Handlungsbedarf sieht Grädler auch in Sachen "Arbeits- und Ausbildungsplätze" und damit verbunden bei der Gewerbeansiedlung.

Wander- und Radwege

Nach dem gelungenen Ausbau der Vilsauen sei der gemeindeübergreifende Ausbau des Wander- und Radwegenetzes zur Förderung des sanften Tourismus in den Fokus zu rücken. Als fünften Schwerpunkt nannte Grädler die Infrastruktur. Sein Anliegen ist es, die Ortszentren von Vilseck und Schlicht sowie die Dr.-Gräßmann- und Leonhardstraße vom Verkehr zu entlasten. Im Anschluss blickte Kreisrat Thorsten Grädler noch auf die Arbeit im Kreistag.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.