Wählergemeinschaft Arbeitnehmer-Eigenheimer besichtigt Wegebaumaßnahmen in Gressenwöhr
„Schnäppchen“

Große Baumaschinen der Firma Schulz aus Pfreimd sind beim Wegeneubau im Einsatz, den die Wählergemeinschaft Arbeitnehmer-Eigenheimer in Gressenwöhr besichtigte. Bild: zip
Politik
Vilseck
18.07.2016
40
0

Etwa ein Dutzend Bürger war der Einladung der Wählergemeinschaft Arbeitnehmer-Eigenheimer gefolgt. Gemeinsam besichtigte man den Wegebau in Gressenwöhr.

Hier wird die bisherige feldwegartige Verbindungsstraße nach Frauenbrunn innerhalb des AOVE-Programms "Ertüchtigung der Hauptwirtschaftswege" entsprechend der Richtlinien ausgebaut. Dieser Weg ist künftig asphaltiert und mit einem durchgehenden Entwässerungsgraben versehen.

Laut Bürgermeister Hans-Martin Schertl hatten die beiden FW-Gruppen im Stadtrat in der März-Sitzung gegen die CSU-Stimmen mit einer 13:6-Mehrheit den Ausbau des Weges und die Neuverlegung der Hauptwasserleitung, die hier verläuft, beschlossen. Die Gressenwöhrer freuen sich bereits auf eine staubfreie Anbindung nach Frauenbrunn. Diese eignet sich künftig auch als Radweg.

Vom Wasserwirtschaftsamt


Die Gesamtkosten des Straßenbaus in Höhe von 229 000 Euro werden mit 75 Prozent vom Amt für ländliche Entwicklung bezuschusst.

Noch eine weitere positive Nachricht hatte der Bürgermeister für die Anwesenden: Das Wasserwirtschaftsamt stellt nun für die Neuverlegung der Wasserleitung ebenfalls einen Zuschuss in Höhe von 80 000 Euro in Aussicht.

Grund hierfür ist, dass die Stadt Vilseck in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich in die Erneuerung des Wasserleitungsnetzes investiert hat. Von den ursprünglich errechneten Gesamtkosten der Maßnahme von 430 000 Euro hat die Stadt dann nur noch 170 000 Euro zu tragen. Die Anwesenden waren sich alle einig, dass diese Baumaßnahme mit nur 39 Prozent Eigenanteil "ein Schnäppchen" für Vilseck war.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.