Fußball Bezirksliga Nord
FV Vilseck verliert gegen TSV Detag Wernberg

Der Wernberger Torhüter Alexander Buchberger (Mitte) fängt den Ball, unterstützt von seinen Defensivspielern, sicher aus der Luft. Der Vilsecker Benedikt Herbrich (links) kommt nicht mehr an den Ball. Bild: Ziegler
Sport
Vilseck
26.09.2016
115
0

Wieder verliert der FV Vilseck ein Heimspiel, und langsam wird die Luft in der Bezirksliga Nord eng. Dabei ist die Niederlage eigentlich vermeidbar.

Der FV - ohne Tobias Fink - begann forsch und spielte vom Anstoß weg nach vorne. Man merkte der Mannschaft um Kapitän Stefan Liermann an, dass sie den Bock umstoßen wollte. Dieses Unterfangen fand aber schnell ein Ende, als zuerst Behmer nach Unstimmigkeit mit Torwart Pröls den Ball am herauslaufenden Keeper vorbei ins eigene Tor köpfte (5.) und nur eine Minute später Reiser den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachte, und Petrov keine Mühe hatte, das zweite Tor für den TSV Detag Wernberg zu erzielen (6.).

Damit war es schon um den FV geschehen, der zwar weiter versuchte, die Wernberger früh zu stören, aber durch technische und taktische Fehler sich immer wieder selbst aus dem Rhythmus brachte. Der TSV spielte souverän, war bei Kontern stets gefährlich und hätte bereits in der ersten Hälfte auf 0:3 stellen könne, wenn Pröls nicht per starker Reaktion eine Kopfball an die Latte gelenkt (40.), und ein Schuss von Thimo Luff sein Ziel nicht knapp verfehlt hätte (30.). Lediglich ein Freistoß von Stefan Liermann sorgte noch für Gefahr, doch dieser wurde sichere Beute von Torwart Buchberger (45.).

Kurz nach Wiederbeginn dann sofort die Entscheidung zugunsten des TSV, als wiederum nach schlechten Defensivverhalten beim FV Ansuma allein auf Pröls zulaufen konnte und den Ball souverän ins lange Eck versenkte (46.). Danach nahmen die Wernberger etwas das Tempo aus dem Spiel und verwalteten den Vorsprung, wirkten aber bei ihren wenigen Aktionen abgeklärter.

Glück für den TSV und Unverständnis aufseiten des FV allerdings in der 65. Minute, als Torwart Buchberger den Ball vor der Strafraumgrenze mit der Hand klärte, der Schiedsrichter auch auf Freistoß für Vilseck entschied, er dem Wernberger Schlussmann allerdings nur die gelbe Karte zeigte. Rot wäre hier regelkonform gewesen. Den Freistoß schoss Herbrich über das Tor.

Vielleicht eine Konzessionsentscheidung in der 73. Minute: Litke vertändelte in der Abwehrreihe den Ball und foulte danach seinen Gegenspieler. Schiedsrichter Gebhardt zeigte ihm dafür die rote Karte. Den anschließenden Freistoß hielt Torwart Buchberger dann stark und den Nachschuss klärte Petrov auf der Linie. Danach spielte zwar nur noch der FV, aber auch in Überzahl gelang nicht viel, auch wenn man der Elf von Thomas Daschner das Bemühen nicht absprechen konnte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.