Fußball Bezirksliga Nord
FV Vilseck will DJK Ensdorf knacken

Der letzte Spieltag der Vorrunde steht an, und die Zuschauer in Vilseck durften bisher noch keinen Heimsieg feiern. Das frustriert nicht nur die Fans - aber womöglich klappt's ja gegen Ensdorf. Bild: ref
Sport
Vilseck
22.10.2016
106
0

Endlich wieder einmal ein Sieg für den FV Vilseck und der ausgerechnet im spannungsgeladenen Derby gegen den SV Hahnbach. Am Samstag, 22. Oktober, um 16 Uhr folgt nun das nächste Landkreisderby. Diesmal gibt die DJK Ensdorf ihre Visitenkarte auf dem Sportgelände in den Vilsauen ab. Und in dieser Begegnung sollte das Team um Kapitän Frederic Pröls nachlegen, wenn man den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze herstellen will und zum anderen, weil man zu Hause erst einen Punkt einfahren konnte.

In Hahnbach konnte man eine ganz andere Körpersprache im Vilsecker Team gegenüber den vorausgegangenen Partien feststellen, was schließlich auch den Ausschlag für den Erfolg gab. Doch darf man das Erfolgserlebnis nicht überbewerten, sondern man sollte langsam darauf aufbauen und Schritt für Schritt versuchen, der geschundenen Fußballseele wieder neues Selbstvertrauen einzuhauchen. Dazu gehört ein unbedingter Wille zur Einsatzbereitschaft sowie positives Denken und nicht das "Kopfhängersyndrom", das sich in der Hinrunde beim FV-Team ausgebreitet hatte.

Der kommende Gegner, die DJK Ensdorf ist allerdings eine Marke, die nicht aus dem Regal zu haben ist. Mit den Trager- und Siebert-Brüdern und einer rundherum gewachsenen Mannschaft muss sie eher mit einer Sonderanfertigung verglichen werden. Das Team von Christoph Schwendner spielt seit mehreren Jahren nun schon den gepflegtesten Angriffsfußball in der Bezirksliga, hat aber zwischendurch immer wieder einen Durchhänger, so dass ihnen bisher der große Coup versagt blieb.

Und diese kleine Schwäche bei der DJK muss der FV Vilseck während des Spiels finden, um eventuell etwas Zählbares zu holen. Dass Ensdorf verwundbar ist, haben gewisse Spiele in dieser Saison bereits gezeigt.

Beginnen sollte die FV-Elf damit, das Vergangene aus den Köpfen zu streichen und mit neuen Elan an die bevorstehenden Aufgaben herangehen. Lamentieren und langes Grübeln macht keinen Sinn. Dafür ist die Rest-Saison zu kurz und die Liga sollte in jedem Fall erhalten werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.