Fußball
Dreier auf jeden Fall verdient

Schon vor der Pause hätte David Dobmann die Spielvereinigung Grafenwöhr in Führung bringen können. Aber der Führungstreffer zum 2:1 gelang ihm erst in der 85. Minute. Am Ende stand für die SV ein 3:1-Sieg beim FV Vilseck. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Vilseck
21.03.2016
77
0

Kaum Höhepunkte sahen die Zuschauer in Vilseck. Am Ende waren es die Gäste aus Grafenwöhr, die verdient die drei Punkte mitnahmen.

FV Vilseck: Stephan Pröls, Behmer (85. Hörl), Weizer, Frederic Pröls, Christoph Dietrich (25. Engelhardt), Reiser, Herbrich, Dominik Stubenvoll, Kredler (46. Mc Larrin), Liermann, Tobias Stubenvoll

SV Grafenwöhr: Kolumbic, König, Rahn (71. Weissel), Träger (76. Lober), Wächter, Drat (89. Oheim), Dippl, David Dobmann, Renner, Alexander Dobmann, Kraus

Tore: 1:0 (21.) Christoph Dietrich, 1:1 (51.) Edgar Drat, 1:2 (85.) David Dobmann, 1:3 (90. +2) Fabian Weissel - SR: Thomas Fischer (ASV Burglengenfeld) - Zuschauer: 160

In einer niveauarmen Bezirksligabegegnung gingen am Ende die Gäste aus Grafenwöhr mit einem 3:1 als verdienter Sieger vom Platz. Dabei schien es, als ob der FV Vilseck von Beginn an den Gegner im Griff hätte. Bereits in der 2. Minute stürmte Frederic Pröls allein auf den Gästekeeper zu und wollte diesen mit einem Lupfer überlisten. Das Leder landete jedoch nicht im, sondern auf dem Netz.

Torwart verletzt


In der 21. Minute brachte Stefan Liermann eine schöne Flanke in den gegnerischen Strafraum und Christoph Dietrich beförderte die Kugel per Kopf in den Kasten. Dabei lief er aber voll in die Faust von Torwart Kolumbic, blieb minutenlang liegen und musste mit blutunterlaufenen und geschwollenen linken Auge das Feld verlassen. Damit kam auch ein Bruch ins Vilsecker Spiel. Grafenwöhr wurde immer dominierender und hatte in der 39. Minute durch Alexander Dobmann den Ausgleich auf dem Fuß. Doch FV-Schlussmann Stephan Pröls zeigte sich auf dem Posten.

Nach der Pause versuchten die Hausherren das Spiel wieder an sich zu reißen. Bei einem Eckball wurden sie von den Gästen über vier Stationen klassisch ausgekontert. Drat schloss mit dem Ausgleich ab.

Grafenwöhr war danach wesentlich aggressiver und lauffreudiger und ging auch folgerichtig, nach einer weiten Flanke von der rechten Seite, in Führung. FV-Keeper Stephan Pröls blieb dabei auf der Linie kleben und David Dobmann konnte das Leder wenige Zentimeter über der Grasnarbe ins Tor drücken. Vilseck wollte nun den Ausgleich, stürmte mit Mann und Maus und wurde erneut ausgekontert. Diesmal war es der ein paar Minuten vorher eingewechselte Weissel, der in der Nachspielzeit das Endergebnis herstellte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.