Fußball Landesliga Mitte
Sorghofs Angstgegner kommt

Wieder bei Sorghof dabei: Philipp Leinhäupl. Bild: ref
Sport
Vilseck
27.08.2016
22
0

Sorghof. Bereits ein Viertel der Saison sind gespielt, und bislang hat sich der Aufsteiger SV Sorghof in der stark besetzten Landesliga Mitte gut behaupten können. Nun wartet am Sonntag (Anstoß 15 Uhr) mit dem letztjährigen Bayernligisten ASV Burglengenfeld ein weiterer schwerer Prüfstein auf die Truppe von Thorsten Baierlein, die nach wie vor mit Personalproblemen zu kämpfen hat.

Die Gäste mit Trainer Matthias Bösl mussten nach gutem Saisonstart aufgrund personeller Probleme zwei Niederlagen hinnehmen und sind auf Platz 11 abgerutscht. Auswärts hat Burglengenfeld bereits 7 Punkte ergattert und verfügt über eine kampfstarke und taktisch sehr diszipliniert auftretende Mannschaft, so die Einschätzung von SV-Coach Thorsten Baierlein. Eine wichtige Rolle nimmt dabei der vom FV Vilseck zum ASV gewechselte Christoph Dietrich im zentralen Mittelfeld ein. Die Offensive der Burglengenfelder ist mit Torjäger Benjamin Epifani, Matthias Gröger und Ibrahim Hezer hervorragend besetzt.

Beide Teams kennen sich noch gut aus gemeinsamen Oberligazeiten. Hier avancierte der ASV zum Angstgegner des SV Sorghof, der zuletzt in der Saison 2008/09 einen Sieg (5:0) gegen die Gelb-Schwarzen einfahren konnte. Danach setzte es sieben Niederlagen in Folge. Doch der Blick in die Statistik sollte den SV Sorghof nicht entmutigen, sondern vielmehr anspornen. Dies wäre besonders auch Udo Hagerer zu wünschen, der seit dem Siegtor am ersten Spieltag nicht mehr getroffen hat, dafür aber Freiräume für seine Mitspieler schaffen konnte. Mit 13 Zählern besitzt Sorghof ein kleines Polster von fünf Punkten zum Relegationsplatz 14. Auch wenn der Abstand zu Tabellenführer Gebenbach lediglich drei Zähler aufweist, ist der Abstand zur Abstiegsregion das Kriterium.

Baierleins Ansage lautet: "Nach dem Auswärtsunentschieden in Osterhofen wollen wir nun auch vor eigenem Publikum erfolgreich sein." Hauptthema im Sorghofer Lager bleibt derzeit das Personal. Hier ist die Situation nach wie vor angespannt. Mit Michael Regler und Philipp Leinhäupl kehren zwei "Urlauber" in den Kader zurück, dafür fehlt Davide Damiano urlaubsbedingt. Erneut passen muss Benedikt Ertl. Auch hinter dem Einsatz von Thomas Scheidler steht ein großes Fragezeichen. Im Defensivbereich fehlen Baierlein weiterhin die beiden Langzeitverletzten Patrick Walzel und Harry Gittel. Für Thomas Urbanek kommt ein Einsatz wohl noch zu früh.
Weitere Beiträge zu den Themen: Fußball Landesliga Mitte (250)SV Sorghof (117)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.