Fußball Toto-Pokal
Sorghof fordert den Favoriten

Der SV Sorghof (links Carsten Steiner) lieferte der SpVgg SV Weiden (rechts Christoph Hegenbart) einen großen Pokal-Kampf. Am Ende setzte sich aber der Favorit verdient mit 3:1 durch. Bild: Brückmann
Sport
Vilseck
11.08.2016
40
0

Sehr achtbar schlug sich Landesliga-Aufsteiger SV Sorghof in der Toto-Pokalpartie gegen den Bayernliga-Vertreter SpVgg SV Weiden. Die Elf vom Wasserwerk hatte einige Mühe, um sich nach einem 0:0-Pausenstand am Ende noch verdient mit 3:1 durchzusetzen.

Sorghof. Die Elf von Tomas Galasek legte ein hohes Tempo vor und war auf ein frühes Tor aus. Die umformierte Heimdefensive hatte Schwerstarbeit zu verrichten, um den Ansturm der Gäste abzuwehren. Schon nach 20 Minuten hatten die Schwarz-Blauen vier gute Einschussmöglichkeiten, doch es fehlte an der letzten Konsequenz im Abschluss. Zudem war Heimkeeper Maximilian Ritter stets auf der Hut und reagierte glänzend bei Schüssen von Lukas Hudec (9.), Christoph Hegenbart (16.) und Thomas Schneider (33.). Dann hatten die Weidener zunächst ihr Pulver verschossen und der SV Sorghof kreuzte erstmals vor dem Gästetor auf, ohne aber Gefahr heraufzubeschwören. Die Gastgeber verteidigten das Remis mit dem Glück des Tüchtigen bis zur Pause.

Doch gleich unmittelbar nach Wiederanpfiff kam die kalte Dusche, als sich eine seitliche Bogenlampe von Thomas Wildenauer hinter dem eingewechselten Torhüter Michael Götz von der Lattenunterkante zum 0:1 ins Tor senkte (46.). Fast im Gegenzug hatte Udo Hagerer die bis dahin beste Chance für den SVS, doch er verzog knapp (47.). Nach einem Foul an Josef Rodler an der Strafraumgrenze gab es Elfmeter, den Thomas Schneider erst im Nachschuss zum 0:2 verwandelte (49.), nachdem Götz zunächst glänzend pariert hatte. Dem folgte ein Flugkopfball von Hagerer (51.), der nichts einbrachte. Götz hielt seine Elf mit einer tollen Reaktion bei einem Schuss von Schneider im Spiel (53.).

Dann kam die beste Phase des SV Sorghof, der immer besser ins Spiel kam und im zweiten Abschnitt ein ebenbürtiger Gegner war. Mit letztem Einsatz auf der Torlinie verhinderte Wildenauer das Anschlusstor von Thomas Scheidler (55.). Dann ein Fast-Eigentor der SpVgg SV, doch Torhüter Dominik Forster hechtete den Ball noch weg (58.). Nach Freistoß von Andreas Meyer kam Hagerer zum Schuss, den Abpraller verwandelte Thomas Götzl zum längst fälligen 1:2 aus dem Hinterhalt (60.). Dann war Forster erneut gefordert (62.), als Scheidler aus 25 Metern abzog und die Zuschauer fast schon den Torschrei auf den Lippen hatten.

Bis zur 80. Minute war Sorghof am Drücker, ehe ein Konterangriff zum entscheidenden 1:3 (81.) durch Wildenauer führte. Kurz vor dem Schlusspfiff fast noch das 1:4, doch Sorghofs Abwehrchef Thomas Götzl rettete in höchster Not. So blieb es beim insgesamt leistungsgerechten 3:1-Sieg für den höherklassigen Gast.

Durchaus zufrieden war SV-Coach Thorsten Baierlein. Seine Elf lieferte eine grundsolide Leistung ab, auf der sich aufbauen lässt. Weiden hingegen erfüllte seine Pflichtaufgabe.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.