SV Sorghof empfängt TSV Seebach
Die besten Aufsteiger im Duell

Am Mittwoch verlor der SV Sorghof im Pokal gegen die SpVgg SV Weiden. Macht aber nichts, denn der Fokus liegt ohnehin auf der Landesliga. Hier ist die Mannschaft um Christian Steiner (links) und Andreas Weihermüller (Mitte) nach sechs Spieltagen der bestplatzierte Neuling. Bild: Brückmann
Sport
Vilseck
13.08.2016
15
0

Sorghof. Wer hätte vor Saisonbeginn gedacht, dass es am siebten Spieltag der Landesliga beim Spiel des SV Sorghof gegen den TSV Seebach zum Duell der bestplatzierten Aufsteiger kommt? Beide Teams haben sich im neuen Umfeld Respekt verschafft, nun messen sie am Samstag, 13. August, um 17 Uhr ihre Kräfte im direkten Aufeinandertreffen.

Die Ausgangsbasis: Der SV Sorghof steht mit zwölf Punkten auf dem fünften Rang, dicht gefolgt vom TSV Seebach (elf Punkte, sechster Platz). Die beiden Kontrahenten rangieren damit überraschend vor dem am stärksten eingeschätzten Aufsteiger, dem SV Donaustauf mit Trainer Klaus Augenthaler, der mit 8 Punkten noch im Mittelfeld verharrt. Eine tolle Zwischenbilanz für Sorghof und Seebach, die aber noch keine große Aussagekraft hat.

Der SV Sorghof hat sich am Mittwoch nach einer ordentlichen Vorstellung mit einer 1:3-Niederlage gegen den Bayernligisten SpVgg SV Weiden aus dem Totopokal verabschiedet. Dabei haben auch Spieler, die bisher noch nicht eingesetzt wurden, ihre Chance nutzen können und sich gut präsentiert. Dies gilt speziell für die beiden Torhüter Maximilian Ritter und Michael Götz, die jeweils eine Halbzeit zum Einsatz kamen.

Der TSV Seebach, letztjähriger Meister der Bezirksliga Ost hat neun seiner elf Zähler daheim geholt, auswärts zuletzt ein 0:0 in Burglengenfeld erreicht. Die Truppe von Thomas Prebeck wird versuchen, in Sorghof den ersten Auswärtsdreier einzufahren. Die Deggendorfer Vorstädter haben mit den getätigten Neuverpflichtungen - darunter Angreifer Tobias Biermeier von der SpVgg Hankofen-Hailing - zweifellos das Zeug dazu, sich in der Landesliga zu etablieren. Baierlein jedenfalls hat großen Respekt vor dem Mitaufsteiger: "Seebach verfügt über eine sehr erfahrene Mannschaft, der Großteil der Spieler hat bereits höherklassig gespielt."

Bisher hat der SV Sorghof vor dem Sommernachtsfest des Vereins noch kein Spiel gewinnen können. Kein gutes Omen also für die Gastgeber, doch der SV-Coach zeigt sich verhalten optimistisch: "Die Mannschaft ist hochmotiviert und möchte den guten Lauf unbedingt fortsetzen." Baierlein erwartet von seiner Truppe, die starke Seebacher Offensive in Schach zu halten und nach vorne konsequenter zu agieren, als am Mittwoch im Pokalspiel gegen Weiden.

Personell schaut es wieder besser aus: Davide Damiano wird wohl ins Tor zurückkehren, Stephan Siegert ist wieder an Bord. Benedikt Ertl und Michael Regler sind noch im Urlaub. Thomas Urbanek ist weiter verletzt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.