Vilseck 2:2 gegen Ensdorf
Per Kopf zum Ausgleich

Der Vilsecker Torhüter Stephan Pröls (links) greift sich den Ball, während Linksverteidiger Maximilian Kreuzer (Zweiter von rechts) den Ensdorfer Torschützen Sebastian Siebert (rechts hinten) abblockt. Bild: Ziegler
Sport
Vilseck
24.10.2016
128
0

Mit drei A-Junioren (Lopez, Sejdija, Kreuzer) muss der personell arg gebeutelte FV Vilseck die Bezirksliga-Begegnung gegen den Angstgegner aus Ensdorf bestreiten. Für Florent Sejdija gerät die Auseinandersetzung zum Alptraum.

Denn bereits nach sieben Minuten musste der Junge nach einem Pressschlag das Spielfeld mit Verdacht auf Kreuzbandriss frühzeitig verlassen. So war Trainer Hakan Boztepe gezwungen, umzustellen. Die erste Halbzeit ging dann auch klar auf das Konto der DJK Ensdorf, die die Hausherren kaum aus den Strafraum kommen ließ. Natürlich hatten die Vilsecker ein regelrechtes Abwehrbollwerk aufgebaut, um nicht frühzeitig in Rückstand zu geraten. Trotzdem kamen die Ensdorfer zu guten Möglichkeiten, die aber Julian Trager, Grabinger und Dominik Siebert vergaben. Auf Vilsecker Seite hatte einzig und allein Florian Geißler eine Riesenmöglichkeit, die er aber allein vor DJK-Keeper Maximilian Hauer versiebte.

Geistig schneller als die Hausherren kamen die Gäste aus der Kabine. Bereits der erste Angriff über die rechte Seite führte zum 0:1, nachdem eine Hereingabe von Dotzler zweimal zu kurz abgewehrt wurde und Julian Trager das Leder im Kasten versenkte. Kurz darauf hatten Stefan Liermann (zweimal) und Daniel Dietrich per Kopf Riesenchancen den Ausgleich zu erzielen, doch schossen sie entweder am Tor vorbei oder scheiterten an Torsteher Hauer.

Die Strafe folgte auf den Fuß. Eine Koproduktion der Siebert-Brüder brachte das 0:2 durch Sebastian Siebert, der eine abgefälschte Hereingabe seines Bruders aus kurzer Entfernung nur noch einzunicken brauchte. Stefan Liermann markierte in der 67. Minute den Anschlusstreffer, nach dem er zuvor seinen Gegenspieler ausgetanzt hatte. Eine Schrecksekunde mussten die Zuschauer in der 84. Minute überstehen, als Dominik Siebert abgezogen hatte und FV-Schlussmann Pröls den Ball mit den Fingerspitzen an die Latte lenkte.

Den verdienten Ausgleich erzielte dann Stefan Liermann per Kopf, der sich in einer wahren Spielertraube behauptete.

Einen faden Beigeschmack hinterließ das insgesamt unfaire Auftreten der Ensdorfer Spieler sowohl auf dem Spielfeld als auch gegenüber den Zuschauern.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.