Zum Mountainbike-Cup 2001 sind auch Lizenzfahrer zugelassen
Top-Biker bekommen Konkurrenz

Sport
Vilseck
11.12.2015
6
0

Schlicht. Fast bis auf den letzten Platz war der große Saal des Gasthofes Ströll in Schlicht besetzt, als am vergangenen Freitag die Beteiligten des OTV-Mountainbike-Cups zur Abschlussversammlung für die Saison 2001 zusammenkamen.

In Form einer Präsentation stellten die Organisatoren den Sponsoren, Medienvertretern und den Aktiven das Gesamtkonzept und die wesentlichsten Neuerungen vor. Stellvertretend für alle Sponsoren richtete Günter Simmerl, der Geschäftsführer der Conrad Sportförderung, Worte der Anerkennung an die Anwesenden und sagte auch für die bevorstehende Saison seine Unterstützung zu, vor allem auch deswegen, weil die Förderung des Nachwuchses und des Breitensportes wesentliche Bestandteile der Konzeption darstellen.

Nach einer Gedenkminute für die am 11. November des vergangenen Jahres verunglückten Mountainbiker Thomas Schönl und Florian Steinl wurde anschaulich und detailliert aufgezeigt, wie der diesjährige "OTV-Cup" aussehen wird. Silvia Gebhard vom gastgebenden SC Unterweißenbach und Angelika Gradl vom LRV Auerbach erwiesen sich dabei wieder als unentbehrliche Helferinnen, die sehr zum Gelingen des Abends beitrugen.

Den MTB-Sportlern wird wieder eine in ganz Bayern beispiellose Dichte an Veranstaltungen auf sehr hohem Niveau geboten. Die Serie besteht aus elf Rennen (Termine siehe unsere Samstagsausgabe), von denen maximal vier als Streichergebnisse herangezogen werden können. Die darin integrierte Landkreismeisterschaft Amberg-Sulzbach schlägt mit vier Veranstaltungen zu Buche und erlaubt ein Streichergebnis. Im Gegensatz zur Cup-Serie steht die Landkreismeisterschaft nur für Fahrer/innen offen, die ihren Hauptwohnsitz im Landkreis Amberg-Sulzbach haben oder einem Radsport-Verein mit Sitz im Landkreis angehören.

Die elementarste Neuerung stellt die Einführung einer Hobbyklasse bei den Männern dar. Beim weiblichen Geschlecht bleibt alles wie gehabt. Die Hobbyklasse wird ausschließlich den Breitensportlern vorbehalten bleiben. Ein detailliertes Reglement zwingt Sieg-Abonnementen noch während der Saison aufzusteigen.

In der Entwicklung der letzten Jahren zeigte sich, dass viele von den immer stärker werdenden sportlichen Leistungen der Cracks abgeschreckt wurden. Der Erhalt oder die Hinzugewinnung des reinen Hobby-Sportlers, der nur aus Spaß am Biken mitfahren möchte, ist erklärtes Ziel der Verantwortlichen für 2001. Die ambitionierten und leistungsorientierten Fahrer werden in die bekannten Alterskategorien unterteilt und gehören den "Leistungsklassen" an.

Ein Novum für ganz Bayern wird die uneingeschränkte, vom Bayerischen Radsportverband (BRV) genehmigte, Zulassung von Lizenzfahrern aus allen Lagern (Straße, MTB, Triathlon) sein. Diese Elitefahrer werden ohne Unterschied gewertet. Das Aufeinandertreffen mit den etablierten Top-Fahrern wird sicher interessante Duelle bieten. Die Einteilung als Hobby- oder Leistungsklassenfahrer wird von der Cup-Leitung, grundsätzlich auf der Basis der Ergebnisse aus dem Jahr 2000, vorgenommen. Einen weiteren Schwerpunkt der Serie stellt die Nachwuchsarbeit dar. Wie gehabt werden alle betreffenden Altersklassen angeboten, von den Kindern U 11, bis zu den Junioren. Außerdem werden bei jeder Veranstaltung Bambini-Rennen für die bis Achtjährigen angeboten, die jedoch ohne Wertung oder Zeitmessung nur Spaß haben sollen.

Aus dem Etat des BRV und aus den Startgeldern der Erwachsenenklassen gibt es sehr attraktive Trainingsmaßnahmen, mit den besten Trainern Bayerns (z.B. Erik Zabel-Bezwinger Steffen Rein), sowohl für die breite Basis, als auch für einzelne Talente des MTB-Sportes.