Ein Berufsleben fürs Wasser da
Bürgermeister Hans-Martin Schertl verabschiedet Karl-Heinz Schwepper

Vermischtes
Vilseck
16.12.2015
18
0

In den Ruhestand verabschiedete der Vilsecker Bürgermeister Hans-Martin Schertl bei einer kleinen Feierstunde im Zehentkasten der Burg Dagestein den ehemaligen Wasserwart Karl-Heinz Schwepper. Zur Erinnerung an seine Tätigkeit überreichte er ihm eine Collage von Aquarellbildern aus seinem Arbeitsbereich. Gemalt wurde dieses Kunstwerk von seinem ehemaligen Arbeitskollegen und Hobbymaler Michael Nutz.

Der Bürgermeister erklärte bei seiner Ansprache, dass Schwepper überwiegend mit einem hochwertigen Lebensmittel, nämlich mit dem Trinkwasser, zu tun hatte. Seit Oktober 1987 war er als Wasserwart bei der Stadt Vilseck beschäftigt. Damals wurde gerade das neue Wasserwerk am Triebweg fertiggestellt. Es wurde damit begonnen, Wasser an die Amerikaner zu liefern. "Ein Wasserwart hat den meisten Kontakt zu den Bürgern", meinte der Bürgermeister, "weil er bei Zählerwechseln in die Haushalte muss." Oft war er auch bei Rohrbrüchen stark gefordert, bei jedem Wetter und zu jeder Tages- und Nachtzeit. Schwepper habe sich während seiner langen Dienstzeit ein phantastisches Wissen über das Leitungsnetz angeeignet und viele Änderungen in der Technik miterlebt. "Wasser ist Leben - Wasser ist auch das Leben von Karl-Heinz Schwepper", so der Bürgermeister weiter.

Er war Wasserwart mit Leib und Seele, immer engagiert bei der Arbeit, einsatzfreudig, hilfsbereit und habe immer einen guten Ratschlag für die Bürger parat. Bürgermeister Schertl bedankte sich für diesen engagierten Einsatz. Am 1. Dezember 2012 trat Karl-Heinz Schwepper in die Freistellungsphase der Altersteilzeit ein. Nun wurde er in den regulären Ruhestand verabschiedet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Wasserwart (1)Rohrbruch (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.