Inzwischen auch Ziel von Bussen und Autokonvois
Zahl der Kreuzberg-Pilger wächst

Vermischtes
Vilseck
19.09.2016
45
0

Nicht nur Bratwürste und Bier locken jedes Jahr mehr Besucher auf das Kreuzbergfest in Vilseck. Das bunte Angebot an Gottesdiensten ist auch Ziel junger und älterer Christen von weiter her.

Auffällig ist, dass sich immer mehr Wallfahrer auf den Weg zum gekreuzigten Heiland in der Bergkirche machen. Neben den Gruppen aus Schlicht und Freihung kamen diesmal auch Busse und Auto-Konvois nach Vilseck.

Papst-Zitat mit Folgen


Dekan Pfarrer Markus Brunner (St. Georg Amberg) ging als Prediger auf eine weltweit bekannt gewordene Rede von Papst Benedikt XVI. ein. Ein Mohammed-Zitat bei seinem Besuch in Regensburg hatte in der islamischen Welt für Unmut gesorgt: Die Türkei forderte damals eine offizielle Entschuldigung, und im Irak wurden Zeitungsberichte über die Rede gestoppt, um weitere Unruhen zu verhindern.

Im Nachhinein könne man die Regensburger Rede als prophetische Vorsehung auslegen, meinte Brunner. Im Moment werde unter dem Deckmantel des Islam weltweit massiv Terror und Gewalt verbreitet. Zwar sei nicht jeder Muslim automatisch ein Dschihadist. Brunner zeigte sich aber enttäuscht, dass sich Führer islamischer Staaten sowie Vorsitzende muslimischer Verbände in Deutschland nicht noch mehr von Gewalttaten sogenannter "Gotteskrieger" distanzieren. Interessant fand er, dass das Thema "Barmherziger Gott im Christentum und Islam?" mit einem Fragezeichen gewählt wurde. Durch den derzeitigen Terror scheine dies fragwürdig.

Im Koran sei jedoch gleich zu Beginn vom allbarmherzigen Gott die Rede. Im Alltag ist die Barmherzigkeit Gottes laut Brunner für Muslime wichtig: Sie würden beispielsweise vor dem Essen oder vor Reisen dafür beten. Da die jüdische Tora und auch Jesus als Prophet im Koran vorkommen und immer wieder Barmherzigkeit fordern, sei der Islam im Grunde sehr nahe an der christlichen Religion. Brunner rief die Gläubigen dazu auf, mit Gebet und guten Taten Gottes Barmherzigkeit zu erwidern. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst vom Kirchenchor Schlicht unter der Leitung von Heinz Krob.

Brandaktuelles Thema


Auch der Jugendgottesdienst zum Bergfest hatte ein aktuelles Thema - die Gestalt Gottes in den Weltreligionen. Stadtpfarrer Johannes Kiefmann freute sich sehr über die vielen Gottesdienstbesucher, speziell die jungen Menschen. Hauptzelebrant war Direktor Gerhard Pöpperl aus Regensburg. Ein besonderer Gruß galt den Wallfahrern aus Freihung.

Nachdenklich gestimmt


Unterhaltend, aber zugleich bedenkenswert und nachdenklich stimmend, stellten Jugendliche szenisch die großen Weltreligionen mit ihren Unterschieden und Gemeinsamkeiten dar. Es lohne sich auf jeden Fall, sich nicht nur mit der eigenen Religion zu beschäftigen, sondern auch einmal den Blick über den Tellerrand zu wagen, betonte der Geistliche.

Mit neuen geistlichen Liedern begleitete die Band 1-Way aus Kümmersbruck frisch und rhythmisch den Jugendgottesdienst.
Weitere Beiträge zu den Themen: Axtheid-Berg (28)Kreuzbergfest (8)Bergfeste (16)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.