Jahresschlusssitzung des Vilsecker Stadtrats
Da ist so richtig Kohle da

Die Großbaustelle Vilsecker Schule beschäftigt den Stadtrat schon seit langer Zeit. Das Bild zeigt den neuen Haupteingang, dieser soll ab Frühjahr 2016 nutzbar sein. Die Gesamtkosten der Generalsanierung bezifferte Bürgermeister Hans-Martin Schertl Bürgermeister auf 5,2 Millionen Euro. Bild: e
Vermischtes
Vilseck
20.12.2015
181
0

Die Einwohnerzahl Vilsecks ist 2015 leicht angestiegen, aktuell sind es 5985 Menschen, die 6000er Marke ist also greifbar nahe. Die bis dato älteste Bürgerin der Stadt (103 Jahre), Margarethe Ringer, ist verstorben, älteste Seniorin ist nun Maria Stubenvoll (99). Dies trug Bürgermeister Hans-Martin Schertl in der Jahresschlusssitzung des Stadtrats vor.

Vilsck. (e) "Den Kollegen im Stadtrat, den erstklassigen und zuverlässigen Bauhof-Mitarbeitern, der Verwaltung" zollte Bürgermeister Hans-Martin Schertl seinen Respekt - der kollektiven Zusammenarbeit liege eine erfreulich zufriedenstellende Bilanz 2015 und eine positiver Ausblick auf 2016 zugrunde. Ihren Teil dazu beigetragen hätten auch die Einwohner s selbst mit ihren "zumeist harmonischen und liebenswürdigen Gesprächen und Kontakten" ins Rathaus, so Schertl.

Personelle Veränderungen


2015 wurden in der Stadt 55 Geburten (Vorjahr 36) registriert, denen 64 Sterbefälle (Vorjahr 46) gegenüberstehen. 290 Menschen sind im fast abgelaufenen Jahr zugezogen, 261 kehrten Vilseck den Rücken. Das Standesamt habe 36 Hochzeiten verzeichnet, 26 Bürger seien aus der Kirche ausgetreten. Im Januar 2015 wurde mit Sabrina Lindner eine neue Kassenverwalterin eingestellt, seit April 2015 ist der neue Bauamtsleiter Stefan Ertl bei der Stadt. Im September wurde Dominik Gruber hier Auszubildender. In einigen Wochen werde im Bauamt ein neuer Mitarbeiter die Aufgaben von Maike Eppstein übernehmen, die in Mutterschutz geht. Mit Karlheinz Schwepper sei der langjährige Leiter des Wasserwerkes von der Freistellungsphase der Altersteilzeit in den Ruhestand verabschiedet worden.

Der Haushalt weist laut Bürgermeister "heuer wieder ein enormes Volumen auf" - zwar keinen Rekordhaushalt wie in 2014, aber fast annähernd diese Niveau. Das Gesamtvolumen lag demnach bei 17,3 Millionen Euro, der Verwaltungsteil bei 13,5, der Vermögensetat bei 3,8 Millionen. Die Großbaustelle schlechthin, seit nunmehr fünf Jahren laufend, sei die Generalsanierung der Schule, die nun dem Ende entgegensehe. Die voraussichtlichen Gesamtkosten betragen nach Schertls Worten 5,2 Millionen Euro.

Der ehemalige Knabentrakt wurde in Angriff genommen, die Klassenzimmer seien seit Oktober wieder belegt, der Werkraum fertig, eine neue Küche (46 000 Euro) werde angeschafft: "Dann sind alle Arbeiten in der Schule abgeschlossen."

Weitere Aufwertung


Die Renaturierung der Vilsauen sei für Vilseck ein Projekt mit auch für die Außendarstellung weitreichender Bedeutung: Diese Maßnahme wurde vom Wasserwirtschaftsamt Weiden umgesetzt, mit Kosten von 900 000 Euro. Die Stadt habe davon einen Anteil von 180 000 Euro zu tragen: "Es war die größte Wasserbaustelle der Oberpfalz", so Schertl. Der Stadtrat habe die weitere Aufwertung der Vilsauen beschlossen. Nun würden zusätzliche Ausstattungsgegenstände, Sitzmöglichkeiten, Bewegungsparcours mit vielen Geräten, ein Kneippbecken und zwei neue Brücken über den Altmühlbach gebaut. Kosten wird das etwa 316 000 Euro, dafür sei ein Zuschuss von 190 000 Euro aus der Städtebauförderung zu erwarten.

Ein ebenfalls gelungenes Projekt sei die Generalsanierung des Kindergartens (1,4 Millionen/Anteil Stadt 1 150 000 Euro). Dafür gebe es noch einen Zuschuss von 430 000 Euro, die Stadt hat somit 720 000 Euro Eigenmittel aufzubringen.

Die Defizite der Kindergärten im letzten Jahr betrugen 103 000 Euro Vilseck, 13 000 Schlicht und 16 000 Euro Sorghof. Für deren Förderung habe die Stadt heuer fast 500 000 Euro zu zahlen, von den Defiziten habe sie je 80 Prozent zu leisten. Sehr gut besucht gewesen sei 2015 (50 000 Gästen) das Schwimmbad. Den Wasserpreis habe man nach der Neukalkulation von bisher 70 auf 95 Cent pro Kubikmeter angehoben. Die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED habe rund 40 000 Euro gekostet.

Viele kleine Baustellen


Weitere Ausgaben seien entfallen auf die neue Kehrmaschine (113 000 Euro), den neuen Caddy (11 900) sowie auf den Ladekran für den Bauhof (14 800). Neben den Großbaustellen gab es 2015 wieder eine Vielzahl kleinerer Maßnahmen: Reparatur Holzbrücke am Feuerwehrhaus (3800 Euro), Einhausung Notstromaggregat Kläranlage (10 600), Einhausung Klärschlammtrockung (14 000), Beamer und neue Telefonanlage Rathaus (15 000), Sanierung Durchgang Herrengasse/Altmühlweg (16 000), Spielplatz Baugebiet Hinter den Hirtenhäusern (12 000). Und die beiden Hochwasserrückhaltebecken in Schlicht an der Straße nach Hohenzant und bei Kagerhof seien fertig geworden.

Für Digitalfunk, ein neues mittleres Löschfahrzeug für Sorghof sowie einen neuen Sirenenmast in Seiboldsricht sei ins Feuerlöschwasen investiert worden, Kommandantenwahlen habe es in Gressenwöhr, Ebersbach und Vilseck gegeben.

Froh über Amerikaner


Schließlich habe die Stadt ein vielfältiges Kulturangebot, zusammengestellt von der Leiterin der Tourist- Info, Adolfine Nitschke. Nicht wegzudenken seien die Vereine, die Senioren mit ihrem Beauftragten Roland Renner. Zu den amerikanischen Mitbürgern, Freunden und Partnern sagte Schertl: "Wir sind froh darüber, dass von amerikanischer Seite der Truppenübungsplatz immer als Enduring Installation - als dauerhafte Einrichtung - bezeichnet wird."

"Trotz vieler Investitionen 2015 sind wir finanziell immer noch gut aufgestellt", fasste der Bürgermeister zusammen. So beliefen sich die Rücklagen auf 1 715 000, das Geldmarktkonto auf 225 000, die Barmittel auf den Konten auf 420 000 Euro. Die gesamten liquiden Finanzmittel machten, laut Schertl, zum 14. Dezember 2 360 000 Euro aus. Für 15. Dezember habe man die letzte Rate der Schlüsselzuweisung in Höhe von 1 132 000 Euro erwarten dürfen, ebenso die Einkommenssteuerzuweisung über 599 000 Euro. "Wir haben dann zum 15. Dezember Barmittel von 4 092 000 Euro", verkündete der Bürgermeister.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.