Sicherheitsgespräch der Polizei für Vilseck und Freihung
Ein recht sicheres Pflaster

Vermischtes
Vilseck
20.06.2016
17
0

"Die Kriminalitätsbelastung im Bereich Vilseck und Freihung ist nach wie vor niedrig." Diese gute Nachricht brachten Karlheinz Escher, der Leiter der Polizeiinspektion Auerbach, und Arnold Schäffler, der die Polizeistation Vilseck führt, zum Sicherheitsgespräch ins Vilsecker Rathaus mit.

Bei dem Treffen informierten die Beamten die Bürgermeister Hans-Martin Schertl (Vilseck) und Norbert Bücherl (Freihung) über die Kriminal- und Verkehrsunfallstatistik 2015. "Die Bürger von Vilseck und Freihung können sich nach wie vor sicher fühlen", lautete ihr Resümee.

Laut den beiden Polizisten wurden im Schutzbereich der Polizeiinspektion Auerbach insgesamt 587 Straftaten angezeigt, 31 weniger als im Vorjahr. Die Aufklärungsquote lag unverändert bei 66,6 Prozent. Einige besondere Vorgänge wurden angeschnitten. So war im April 2015 ein versuchtes Tötungsdelikt zu verzeichnen, als ein 19-jähriger kosovarischer Asylbewerber aus dem Gemeindebereich Freihung mit einem Messer einen 17-jährigen Ukrainer lebensgefährlich verletzte. Der Täter sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Beim Brand von drei Holzhütten, die bei der Sorghofer Waldweihnacht genutzt werden, konnten vier Jugendliche als Täter ermittelt werden. Am 5. November 2015 ereignete sich am Bahnübergang Freihung-Sand ein Zusammenstoß zwischen einem Lkw und einem Personenzug, bei dem es zwei Tote und 22 Verletzte gab. Auch beim Brand des Vilsecker Bauhofs war die Polizei gefordert.

Die Zahl der sogenannten Rohheitsdelikte, zu denen Raub, Körperverletzung, Bedrohung und Nötigung gehören, sank von 127 im Vorjahr auf 116 Taten. Hiervon konnten 97,4 Prozent geklärt werden. Die Zahl der angezeigten Diebstähle sank um 25 auf 130. 2015 wurden im Bereich der PI Auerbach sieben Wohnungseinbrüche gemeldet. Die Polizeibeamten wiesen darauf hin, dass diese meist von organisierten Banden verübt werden. "Wenn Bettler in den Orten bemerkt werden, sollte sofort die Polizei verständigt werden", appellierten sie. Das Betteln sei nur vorgeschoben, um Einbruchsmöglichkeiten auskundschaften zu können.

Im Zusammenhang mit Käufen im Internet wurden 58 Betrugsdelikte angezeigt. Ferner wurde in 40 Rauschgiftdelikten ermittelt (Vorjahr 48), von denen 39 aufgeklärt werden konnten.

Die Zahl der Verkehrsunfälle schnellte 2015 um 13 Prozent auf 585 nach oben. 411 waren Kleinunfälle, allerdings waren auch vier Verkehrstote und 121 Verletzte zu beklagen.

70 Unfälle mit Fahrerflucht wurden bei der Polizeiinspektion registriert, 30 davon konnten ermittelt werden. 31 alkoholisierte Fahrer wurden aus dem Verkehr gezogen, 145 Autolenker mit überhöhter Geschwindigkeit ermittelt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.