Jetzt drücken alle aufs Tempo
Vilseck vergibt Auftrag für schnelles Internet

Bei der Vertragsunterzeichnung mit dabei (von links): Matthias Rösch (Stadtverwaltung) Bürgemeister Hans-Martin Schertl, Telekom-Repräsentant Enrico Delfino und Harald Kergl (Stadtverwaltung). Bild: zip
Wirtschaft
Vilseck
28.05.2016
102
0

Selbst der Zuschlag ging jetzt schnell. Ab Mai 2017 hat Vilseck auf der Datenautobahn keine Stauprobleme mehr.

"Das ist ein Glückstag für die Stadt", betonte Bürgermeister Hans-Martin Schertl bei der Unterzeichnung des Vertrages zum Ausbau leistungsfähigerer Internet-Zugänge. Die Entscheidung ist gefallen: Die Deutsche Telekom hat die öffentliche Ausschreibung gewonnen.

Ab Mai nächsten Jahres, so sieht es die Vereinbarung vor, können 818 Haushalte Anschlüsse mit Geschwindigkeiten von bis zu 200 MBit/s (Megabit pro Sekunde) buchen. Dazu müssen rund 63 Kilometer Glasfaserkabel verlegt werden. Nötig sind zudem 15 Multifunktionsgehäuse und Netzverteiler oder deren technische Aufrüstung. Telefonieren, Surfen und Fernsehen, all das geht dann gleichzeitig auch per Kabel.

"Wir haben mit der Telekom einen starken Partner an unserer Seite. So können wir unseren Bürgern und Unternehmen in Kürze den begehrten Zugang zum schnellen Internet ermöglichen", freute sich Schertl. Auch für Arbeitnehmer mit einem Home-Office und Selbständige sei eine leistungsfähige Anbindung an das Netz wichtig.

Enrico Delfino, bei der Telekom zuständig für den Breitbandausbau in der Region, betonte: "Wir wissen, wie wichtig ein schneller Internetanschluss ist. Deshalb wollen wir die Bürger mit der neuesten Breitbandtechnologie versorgen und machen das Erschließungsgebiet damit zukunftssicher." Nun schreibt der Netzanbieter seinerseits die Planungs- sowie Tiefbauarbeiten aus und holt die nötigen Baugenehmigungen ein. In der Regel, so Delfino, könne zwölf Monate nach der Vertragsunterzeichnung das leistungsfähigere Angebot genutzt werden.

Umgestellt wird dann auf die VDSL-Breitbandtechnologie (Very High Speed Digital Subscriber Line). Sie basiert auf einer Datenübertragung mittels einer Kombination aus Kupfer- und Glasfaserleitungen. Je näher die Glasfaserleitung an die Kundenanschlüsse heranreicht, desto höher ist das Tempo.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.