Malermeister im Alter von 85 Jahren gestorben - Gründungsmitglied der Stadtbühne und des ...
Große Trauer um Alfred Blobner

Alfred Blobner. Bild: dob
Kultur
Vohenstrauß
12.01.2015
50
0
Malermeister Alfred Blobner ist am Samstag im Alter von 85 Jahren gestorben. Er war ein Mann der ersten Stunde der Burgfestspiele Leuchtenberg und Gründungsmitglied der Stadtbühne Vohenstrauß. Vor Jahren hatte er das Bühnenbild für das Stück "Der Brandner Kaspar und das ewige Leben" entworfen. Seinen Text als Reichsvogt Gessler beim "Wilhelm Tell" konnte er gut 60 Jahre nach dem Auftritt noch aus dem Effeff.

Vohenstraußer Institution

Blobner begleitete die ersten Gehversuche einiger Vohenstraußer Theaterbegeisterter 1949 mit größter Freude und markierte damit den Ansatz zu einem der größten Theaterfestspiele Bayerns. Die "Ur-Festspiele" waren der erste Hit, bevor 1982 die Stadtbühne aus der Taufe gehoben wurde. Blobner war eine Institution in der Großgemeinde, nicht nur wegen seines Malerbetriebs. Sein großes Engagement, das er den Vereinen entgegenbrachte, sucht seinesgleichen. Denn neben seinem Beruf und seiner Familie gehörte seine ganze Leidenschaft dem öffentlichen Leben.

Unvergessen sind Blobners Verdienste um den Faschingsverein mit seinen Malkünsten und Bühnenbildern. Dem Verstorbenen als Gründungsmitglied und Ehrenpräsident war es zu verdanken, dass Vohenstrauß zur Faschingshochburg avancierte. Schon lange vor VFV-Zeiten rief Blobner hatte die erste Narrhalla ins Leben gerufen. 1973 gründete er mit Gleichgesinnten den VFV. Viele Bühnenbilder stammten aus seinen Händen und zogen stets bewundernde Blicke auf sich. Ebenso aktiv war Blobner bei den Bootsfreunden, wo er Gründungsmitglied war, wie auch bei der BRK-Wasserwacht-Ortsgruppe. Viele Jahre stand er bei beiden Organisationen an der Spitze.

Als Sanitäter hielt er ebenso Erste-Hilfe-Kurse ab. Treibende Kraft war Blobner zudem beim Bau des TV-Skilifts am Fahrenberg. Ob bei der Schützengesellschaft 1565, der FDP, bei der er seit 1949 Mitglied war, dem Bürgerverein, dem Oberpfälzer Waldverein - überall war er ein gerngesehenes Mitglied. Als 15-Jähriger gewann der Vohenstraußer die Deutsche Meisterschaft im Modellsegelflug und gehörte dem hiesigen Modellsportclub an.

Requiem am Samstag

Blobner wurde am 28. September 1929 in Gablonz in Nordböhmen geboren. Nach der Kriegsgefangenschaft kam er 1945 nach Vohenstrauß. Hier trat Blobner in die Fußstapfen seines Vaters, der 1928 in Gablonz ein Malerfachgeschäft gegründet hatte. Was lag näher, als sich nun auch in der neuen Heimat selbstständig zu machen? Blobner wollte als gelernter Automechaniker eigentlich Flugmotorenmechaniker werden. 1954 heiratete er Anneliese Wenzl. Die Söhne Manfred und Klaus schenkten ihnen vier Enkel. Das Requiem ist am Samstag, 17. Januar, um 10 Uhr in der katholischen Kirche.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.