Acht neue Mitglieder in BRK-Gemeinschaft - Helfer opfern für Dienst viel Freizeit
Nachwuchs für das Rote Kreuz

Lokales
Vohenstrauß
17.12.2014
31
0
BRK-Bereitschaftsleiterin Gabriele Kreuzer freute sich beim letzten Unterrichtsabend über acht neue Mitglieder in der Rotkreuzgemeinschaft: Fabian Ram, David Sittauer, Christa Suckart, Yvonne Reichenberger, Carmen Fritz, Wolfgang Schmidt, Daniel Bäumler und Vanessa Sauer.

14 Anwärter stehen bereits in Lauerstellung. Christiane Sier berichtete, dass seit dem vergangenen Jahr fünf neue Mitglieder zur Jugend gestoßen sind und somit 26 Buben und Mädchen aktiv dabei sind. 92 Mal wurde die Ortsgruppe "Helfer vor Ort" (HvO) in Eslarn alarmiert. 5565 Ehrenamtsstunden summierten sich in den Listen des Leiters Manfred Bäumler. Thomas Schmidt gab einen Überblick über die "Helfer-vor-Ort"-Arbeit in Waidhaus. Die Rotkreuzler waren 153 Mal im Einsatz. Der Leiter rechnete 260 Einsatzstunden und 5800 Bereitschaftsstunden vor. Die acht Ortsgruppenmitglieder legten dabei 4100 Kilometer mit ihrem dienstlichen Fahrzeug zurück. Drei Blutspendetermine mit acht Helfern und 180 freiwilligen Stunden wurden bewerkstelligt.

Die 13 Erste-Hilfe-Ausbilder führten in der Bereitschaft 19 Kurse mit 258 Teilnehmern durch, 30 Erste-Hilfe-Trainings mit 347 Teilnehmern, 15 Sofort-Maßnahme-Kurse mit 165 Teilnehmern und 2 Erste-Hilfe-Maßnahmen am Kind mit 28 Interessierten. Insgesamt konnten so 798 Personen geschult werden. Das sind 760 Stunden für Ausbilder, die dafür ihre Freizeit opferten. Der Blutspendedienst war 17 Mal in Vohenstrauß, Pleystein, Moosbach und Tännesberg. 1485 Spender ließen sich ihren wertvollen Lebenssaft abzapfen. Insgesamt 190 Helfer waren dafür eingesetzt und leisteten 1189 Stunden. Den Verantwortlichen mit Max Müllner und Manfred Bäumler gebühre großer Dank.

Marco Rappl und seine Helfer von der Schnelleinsatzgruppe brachten 370 Arbeitsstunden ein. Informationen über die Betreuungsgruppe und den Sanitätsdienst erteilte Christian Messer. 502 Dienststunden kamen bei 37 Veranstaltungen mit 96 Helfern zustande. Im betreuten Fahrdienst kümmerten sich vier Mitarbeiter ehrenamtlich um 996 Einsätze.

"Ich ziehe meinen Hut vor diesem tollen Team", lobte Bürgermeister Andreas Wutzlhofer. Dr. Richard Pruy, stellvertretender Chefarzt im Kreisverband, sprach von einer Erfolgsbilanz. Feuerwehrkommandant Mario Dobmayer dankte für die gute Zusammenarbeit in Ernstfällen, aber auch bei Übungen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.