Anna Schwarzmeier blickt auf 90 Jahre zurück
Nie aufgegeben

Anna Schwarzmeier feierte ihren 90. Geburtstag. Obwohl ihre Lebensweg mit vielen Schicksalsschlägen gepflastert war, gab sie nie auf. Tochter Rosemarie (vorne, rechts) und einer ihrer sechs Enkel (links) unterstützten sie bei der kleinen Feier im Seniorenheim. Bild: dob
Lokales
Vohenstrauß
29.07.2015
3
0
"Wenn mein Geburtstag vorbei ist, leg ich mich auf mein Sofa und lasse meine 90 Jahre Revue passieren", scherzt Anna Schwarzmeier, geborene Köhler, an ihrem 90. Wiegenfest. Sie kann es kaum erwarten, bis Kaplan Sebastian Scherr an ihre Zimmertür im dritten Stock des Walter-Siegert-Caritasheims klopft und die besten Segenswünsche übermittelt. Zu ihm hat sie ein besonders gutes Verhältnis.

Zuvor gratulierten schon dritter Bürgermeister Johann Gollwitzer und Pfarrgemeinderätin Kunigunda Hanauer. Der Lebensweg der Seniorin war nicht gerade einfach. Viele Schicksalsschläge musste sie hinnehmen. Angefangen in ihrer Kindheit, als sie in Teichhausen im Kreis Tepl zur Welt kam. Mit ihrer Mutter und den zwei Brüdern wird sie im Krieg aus der Heimat vertrieben und landet in Grünhammer. Anna Köhler lernt dort ihren Ehemann Vinzenz Schwarzmeier aus Bartlmühle kennen. Im Mai 1948 heiratet das Paar in der Böhmischbrucker Pfarrkirche. Ihnen werden die Töchter Rosemarie und Ingrid geschenkt.

Später zieht die Familie in eine Wohnung der Gemeinnützigen Baugenossenschaft nach Vohenstrauß im Braunetsriether Weg. Vor knapp 31 Jahren muss sie ihren Ehemann zu Grabe tragen. Kurze Zeit später sterben hintereinander beide Schwiegersöhne. Einer ihrer sechs Enkel verliert ebenfalls durch eine schwere Krankheit seine Frau und hinterlässt ein Kleinkind, eines von Schwarzmeiers acht Urenkeln. "Das war furchtbar schlimm", erinnert sie sich. Bilder ihrer Lieben hängen in ihrem Appartement.

Seit vier Jahren lebt sie nun im Seniorenheim. Gertrud Hilz, mit der sie schon in guter Nachbarschaft in der Baugenossenschaft wohnte und jetzt im Seniorenheim, leistet der rüstigen Seniorin gerne Gesellschaft und muntert sie auf.

Obwohl die Jubilarin am Sonntag mit ihren Angehörigen im Gasthof "Zum Sonnenhang" feierte, wünschte sie sich für ihre Mitbewohner als Mittagstisch ihre Lieblingsspeise: Sauerbraten mit Knödel und Blaukraut. Der wurde dann auch prompt aufgetischt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8668)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.