Ausgewachsene Pflanzen

Vinzenz Kellner aus Straßenhäuser (vorne Reihe, Vierter von rechts) und Christina Vitzthum aus Lennesrieth (vorne, Dritte von rechts) sind die besten Absolventen der neunten Jahrgangsstufen in der Pfalzgraf-Friedrich-Mittelschule. Ende Juli würdigt sie Landrat Andreas Meier im Landratsamt noch einmal für ihre Leistungen. Bild: dob
Lokales
Vohenstrauß
25.07.2015
6
0

Aus der Pfalzgraf-Friedrich-Mittelschule verabschiedete Rektor Alfons Raab einen Bilderbuchjahrgang, der wenig Probleme gemacht hat. Allerdings hatten die Lehrer Dünger und Wasser liefern müssen.

Von den beiden M-Klassen haben 33 Schüler an der Prüfung zum mittleren Bildungsabschluss teilgenommen. Davon waren 32 erfolgreich. Von den angetretenen 36 Schülern der Regelklasse 9 und der Ganztagsklasse 9 GTK haben 28 (78 Prozent) den qualifizierenden Abschluss geschafft.

"Super Ergebnis"

"Ein hervorragendes Resultat", strahlte Raab. Ein "super Ergebnis" erzielte die Klasse M 9, denn alle 27 Schüler haben den mittleren Bildungsabschluss erreicht. Am Quali beteiligten sich zudem 5 Externe, von denen 4 bestanden. Nahezu alle Absolventen haben inzwischen einen Anschluss in Form einer Ausbildung, einer Lehre oder einer weiterführenden Schule.

Von den M-Klassen beginnen 24 mit einer Ausbildung, 3 gehen in die Fachoberschule, 4 besuchen eine Fachschule und 2 Absolventen sind noch unschlüssig. Von der Regelklasse 9 und der Ganztagsschule zeichnete der Schulleiter folgendes Bild: 19 beginnen eine Lehre, 5 besuchen die M 10, 8 gehen ans Berufliche Schulungszentrum Neustadt/WN, 1 Schüler absolviert ein Freiwilliges Jahr, 4 wiederholen die Jahrgangsstufe und 3 sind noch auf der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz.

Der ökumenische Wortgottesdienst in der katholischen Stadtpfarrkirche mit dem evangelischen Stadtpfarrer Peter Peischl und Kaplan Sebastian Scherr beschäftigte sich mit dem Regenbogen als Symbol des Mutes. Mit einer kleinen Geschichte über einen ungeduldigen chinesischen Bauern leitete der Schulleiter den festlichen Abend ein, den der Schulchor sowie viele Solosänger und Instrumentalisten gestalteten.

Die Zeit des "Hegens und Pflegens" an der Pfalzgraf-Friedrich-Mittelschule gehe für die einst zarten Pflänzchen, die nun zu einer ausgewachsenen Pflanze heranwuchsen, zu Ende, nahm Raab Bezug zu seiner Erzählung. Die meisten von ihnen seien rund 1700 beziehungsweise 1900 Tage an der Bildungseinrichtung gewachsen - der eine schneller, der andere langsamer. Die Lehrer hätten nach Kräften für Dünger und Wasser gesorgt, um den Schülern "bei anhaltenden Dürreperioden" weiterzuhelfen.

Die Chancen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt stünden überaus günstig. In allen Bereichen des Handwerks, der Industrie, im Dienstleistungssektor würden händeringend zuverlässige und motivierte Jugendliche gesucht.

Top-Posten ohne Abitur

Zweiter Bürgermeister Uli Münchmeier gratulierte allen Schulabgängern zu ihren Erfolgen. Für Elternbeiratsvorsitzende Renate Kellner war es eine Abschiedsrede, da ihr Sohn die Bildungseinrichtung verlasse. Vor über 30 Jahren saß sie an selber Stelle und das prägte ihr gesamtes Leben, gestand sie. Auch ohne Abitur könne man Führungsposten in der Wirtschaft einnehmen, wie sie beweise. Die Klassensprecher verabschiedeten sich von ihren Lehrern und verteilten Geschenke.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11032)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.