Beim Abschied kullern Tränen

Anja Geithner aus Vohenstrauß (Zweite von rechts) erreichte einen Notendurchschnitt von 1,18 und Anna Zierer aus Eslarn (Dritte von rechts) 1,27. Die Eslarnerin wurde außerdem von Direktor Dr. Andreas Meier (rechts) und Landrat Andreas Meier (links) für ihre außerordentlichen Französisch-Kenntnisse gewürdigt. Alle sechs Schüler erreichten ein besseres Ergebnis als 1,5 im Zeugnis. Bild: dob
Lokales
Vohenstrauß
28.07.2015
253
0

74 der 76 Schüler der zehnten Klassen der Realschule waren bei den Abschlussprüfungen erfolgreich und nahmen am Freitag aus den Händen des Realschuldirektors Dr. Andreas Meier und ihrer Klassleiter die Mittlere-Reife-Zeugnisse entgegen.

Bemerkenswert ist das Ergebnis der Absolventen mit einem Gesamtnotendurchschnitt von 2,3. 17 Absolventen (23 Prozent) glänzten mit einer Eins vor dem Komma. Die Big Band und Schulband unter Leitung von Studienrätin Jasmin Bösl eröffneten mit "Auf uns" den würdevollen Entlassabend im Atrium der Schule nach dem Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche. Renate Baier-Reichl als Vorsitzende des Personalrats hieß die vielen Gäste willkommen.

Die aktuelle Lehrstellensituation erlaube den Absolventen die Freiheit der Wahl einer Lehrstelle nach den jeweiligen Begabungen und Interessen, unterstrich der Realschuldirektor. Er zog Vergleiche zu einer Bergtour. Während der eine den direkten, kürzesten und schnellsten Weg nehme, gehe der andere den "Normalweg". Der Ausblick am Ende sei jedoch für beide der gleiche. Auf allen Wegen gebe es immer wieder recht verlockende Abzweigungen. Die Absolventen sollten genau und sorgfältig prüfen, was erstrebenswert sei und welcher Weg in ein erfülltes Leben führe.

Nicht Anspruchsdenken bringe Glück und Zufriedenheit, sondern die Bereitschaft, für Mitmenschen und die Gesellschaft eine Leistung zu erbringen - im Beruf als auch in ehrenamtlichen Betätigungen. "Bedenkt: Zukunft ist das, was ihr daraus macht."

Wichtiger Meilenstein

Die Schulentlassung sei ein wichtiger Meilenstein im Leben der jungen Menschen und gleichzeitig der Anfang eines neuen Wegs, zog Landrat Andreas Meier ähnliche Parallelen. Der Politiker warnte die Jugendlichen davor, mit Angst oder Bedenken in den Beruf zu gehen. "Ein Hoch auf euch, dass ihr diese erste Etappe erfolgreich hinter euch gebracht habt." Dies sei aber nur ein erstes Zwischenziel auf dem Lebensweg. Ein stabiles und fürsorgliches Elternhaus bilde die Basis für die schulische aber auch persönliche Entwicklung. "Die Wirtschaft wartet auf euch". Mit der mittleren Reife hätten sie dafür eine gute Basis gelegt.

Gratulation kam auch vom Elternbeiratsvorsitzenden Otto Janner. Den Ratschlag des Realschuldirektors "Brav bleiben" wollen die Jugendlichen auch zukünftig befolgen, versprachen die Schülersprecherinnen Marie Bauer, Theresa Schwab und Anna-Lena Grötsch augenzwinkernd und beschrieben den Schulabschluss folgendermaßen: "Das Leben ist wie eine Pusteblume. Wenn die Zeit gekommen ist, muss jeder für sich alleine fliegen".

Als Neil Armstrong 1969 als erster Mensch den Mond betrat, sagte er: "Dies ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein Riesensprung für die Menschheit". Für die Jugendlichen sei der Schulabschluss ebenfalls ein Riesensprung, fasste Bürgermeister Andreas Wutzlhofer zusammen, der die Erfahrung machte, dass nicht immer die Stärksten im Leben weiterkommen werden, sondern die Kreativsten. Deswegen riet er: "Seid neugierig und mutig. Strengt euch an und verliert bitte nie den Glauben an euch selbst".

Mit einem Geldpreis des Landkreises zeichnete der Landrat nach der Zeugnisübergabe die Schulbesten aus: Anja Geithner aus Vohenstrauß mit einem Notendurchschnitt von 1,18; Anna Zierer aus Eslarn (1,27); Theresa Lang aus Eslarn (1,33); Johannes Weig aus Schafbruck (1,36); Bastian Fuchs aus Waidhaus und Magdalena Mößbauer aus Papiermühle (beide 1,42). Als Klassenbeste erfuhren Anja Geithner aus der Klasse 10 a, Theresa Lang aus der 10 b und Anna Zierer aus der 10 c eine Extra-Auszeichnung. Letztere durfte zusätzlich von Dr. Meier den von der Deutsch-Französischen Gesellschaft Regensburg ausgelobten Saint-Exupéry-Preis für außerordentliche Leistungen in Französisch entgegennehmen.

Dank für Engagement

Über ihre gesamte Schulzeit hinweg engagierten sich Stefan Kick, Anna Rupprecht, Anna Schön, Lisa Gößl und Theresa Zanner musikalisch an der Bildungseinrichtung und erhielten deswegen eine Ehrung. Im Bereich Musik und Musiktechnik setzte sich Wolfgang Zitzmann besonders ein. Weil sich folgende Schüler als Tutoren einbrachten, durften auch sie einen Geldpreis des Fördervereins entgegennehmen: Selina Frank, Anna Hierold, Magdalena Kraus, Barbara Kumpf, Elisabeth Mages, Christina Meißner, Rebecca Striegl, Johanna Vitzthum, Annalena Wallner und René Papadopoulos.

Als die Schulband "Zeit zu gehen" von der Gruppe "Unheilig" anstimmte, kullerten etliche Tränen der Rührung über die Wangen der Schulabgänger.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.