Blick ins gefiederte Paradies

Lokales
Vohenstrauß
20.11.2014
16
0

Die Vogelschau in der Stadthalle war für die Züchter ein großartiger Erfolg und für die Besucher ein farbenprächtiges Erlebnis. Der Verein ehrte Mitglieder nun mit Pokalen und Preisen.

Eine Woche nach der hervorragend organisierten und sehr gut besuchten Vogelschau in der Stadthalle trafen sich die Vogelfreunde und -züchter im Vereinsheim in der ehemaligen Glasfabrik zum Ehrenabend, um sich den Lohn ihrer züchterischen Leistungen abzuholen.

In den Volieren hatten die Mitglieder mehr als 500 ihrer schönsten Exemplare präsentiert. Sie züchten Prachtvögel aus aller Welt und stellen sie einmal im Jahr zur Schau. Normalerweise arbeiten die Enthusiasten still im Hintergrund, sind in Wald und Flur für die kleinen Piepmätze und die schützenswerten Kreaturen unterwegs, unbeobachtet von der Öffentlichkeit.

Wie im Original

Genauso wie sie in Afrika, Südamerika und Australien vorkommen, zeigten die bunten Vögel in der Stadthalle ihre ganze Farbenpracht. "Die Preisrichter haben uns sehr gutes Zuchtmaterial bestätigt", informierte Vorsitzender Josef Greber seine Kollegen stolz.

Viel Arbeit stecken die Züchter in ihr faszinierendes Hobby. Natürlich sei die Schau jedes Jahr eine Herkulesaufgabe für den kleinen Verein. "Nur weil alle an einem Strang ziehen, klappt das hervorragend", versicherte Greber, der seinen Helfern am Samstagabend großes Lob zollte. Wenn 2016 Ende November in der Stadthalle die dreitägige Landesschau stattfindet und die Vogelfreunde und -schützer die Ausrichter dieser großen bayerischen Schau sein werden, sei jede Kraft gefordert, wies Greber schon jetzt auf dieses Datum hin. Die Preisrichter Reimund Sonnauer (Exoten), Manfred Zintl (Wellensittiche), Josef Falk (Großsittiche), und Arthur Erner (Kanarien und Waldvögel) bewerteten einen Tag vor der Schau 280 Vögel und ermittelten die Sieger. 19 Aussteller, davon 5 Jugendliche, beteiligten sich. Erstmals vergab Greber heuer einen Wanderpokal für die Jugendlichen, den Karl Ertl aus Weiden (Pokalshop) spendierte.

Mustergültige Ausstellung

Zweiter Bürgermeister Uli Münchmeier gratulierte den Siegern und dankte für die mustergültige Ausrichtung der Vogelschau. Vereinsmeister wurden: Bei den Farbkanarien siegte Helmut Hammerl mit einer Kollektion achat opal gelb ivoor schimmel. Bei Positurkanarien Lothar Witt mit einer Kollektion Fife gescheckt intensiv. Bei Cardueliden Josef Greber mit einer Kollektion Dompfaff. Bei domestizierten Exoten Thomas Urban mit einem Zebrafink braun. Bei Exoten Jonas Urban mit einer Spitzschwanzamadine wildfarbig. Den besten Wellensittich-Jungvogel stellte Karl Schaller mit einem zimt-graugrün farbigen aus. Der Züchter brachte mit einem Wellensittich lace-gelb auch den besten Altvogel mit und bekam die Bewertung vorzüglich.

Bei den Farbwellensittichen siegte Udo Stade mit einem dunkelblauen Vogel und bei den Agaporniden hatte Berthold Stahl mit einem Agapornis fischeri Glück. Der wildfarbige Bergsittich von Josef Greber holte sich bei den Großsittichen den ersten Rang, und Jenny Kecks geschecktes Diamanttäubchen brachte der Züchterin sowohl Pokal als auch Wanderpokal für den Siegertitel ein. Vizemeistertitel gingen an Helmut Hammerl (Farbkanarien, Kollektion weiß rezessiv), Lothar Witt (Positurkanarien, Kollektion fife grün schimmel), Martin Hacker (Cardueliden, Kollektion Kiefernkreuzschnabel), Jonas Urban (Spitzschwanzamadine wildfarbig). Bei den Wellensittichen siegte wiederum mit einem Jungvogel als auch mit einem Altvogel Karl Schaller. Ein Agapornis taranta brachte Josef Greber bei den Agaporniden und ein Rotkappensittich bei den Großsittichen den Vizetitel.

Jonas Urban Jugendmeister

Zum ersten Mal wurden auch Jugendmeister auserkoren. Sieger des großen Wanderpokals wurde Jonas Urban, gefolgt von seinen Kontrahenten Jenny Keck, Annalena Kraus, Lena-Marie Solfrank und Florian Bertelshofer. Markus Koch wurde außerdem für den besten Einzelvogel mit Trophäe und Urkunde geehrt.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.