Damen heizen im Stadtpark ein

Lokales
Vohenstrauß
04.07.2015
0
0

Erneut kann im Serenadensommer 2015 ein Superlativ verbucht werden. Wer kann schon ruhig sitzenbleiben, wenn 13 Musikerinnen der Damen-Big-Band aus Waidhaus im Stadtpark an einem wunderbaren Sommerabend mit raffiniert komponierten Arrangements auftreten.

So viele Besucher wie nie zuvor strömen heuer in den Stadtpark und genießen die vielfältigen musikalischen Angebote der Stadt. "Ich bereue es nicht, hier zu sein", zog eine Zuhörerin begeistert ihr persönliches Fazit, als das "Rock around the Clock" Lust auf den Abend machte. Radler fuhren heran, Kinderwagen wurden in den Park geschoben, Autofenster und Fenster weit geöffnet, um dieser swingenden Musik zu lauschen. Auch einige Asylbewerber fühlten sich von dem Sound angezogen.

Immer mehr Fans

Den Musikerinnen sah man die pure Leidenschaft am Musizieren an, als sie mit knackigen Bläsersätzen, fetzigen Rhythmen, eindrucksvollen Gesangsarrangements und einer großen Auswahl an Kompositionen der großen Big-Bands punkteten. Zum x-ten Male traten die Waidhauserinnen nun schon in Vohenstrauß auf. von Jahr zu Jahr gewinnen sie Fans dazu. "Das ist ein ganz außergewöhnliches Klangerlebnis, da könnte man fast tanzen", fühlte sich Bäckermeister Horst Peugler, selbst passionierter Musikant, vom Big-Band-Sound beflügelt. Bei der Hitze sei es gut, wenn man sich nicht zu sehr bewegen muss, riet dagegen Kornelia Kraus, nachdem Big-Band-Chefin Simone Dietl die Grüße des Bürgermeisters an die Zuhörer übermittelt hatte.

Beschwingt ging es mit dem "Swing Boogie" weiter, als zuvor bereits "Swinging Glenn Miller" und Hits wie "Strangers in the night" begeisterten. Das sprühende Lebensgefühl und der Rhythmus des spanischen "Pepito" und das Trompetensolo von Karin Weig beim gefühlvollen "Eleni" brachte das Ensemble mit Stil in den Stadtpark. Kornelia Kraus und Julia Landgraf reihten sich mit ihrem gesanglichen Talent beim "Jive Connie Medley" mit wunderbaren Oldies ein und beim Stück "Silberfäden" blitzten die Saxofone (laut Dietl große und kleine Staubsauger) auf.

Pause für die Musikerinnen

Immer wieder griffen Dietl und Kraus mit freundlicher Selbstironie samt hintergründig gefärbten Texten in die Unterhaltung zwischendurch ein und verschafften dadurch den Musikerinnen wenigstens eine kleine Pause. Der Versorgungswagen der Feuerwehr wurde eifrig von Simone Dietl beworben.

"Der Mann im Mond" sei die beste Entfernung für das männliche Geschlecht, denn dann könne man nicht streiten, meinte Dietl scherzhaft. Die Zuhörer wissen seit Mittwochabend auch was ein "Dreiseiter" ist: "Wenn ein Musikverlag viele Noten aufschreibt und dafür einen Haufen Geld verlangt". Dietl weiß immer und überall unkompliziert die richtige Antwort. Faszinierend war der Helene-Fischer-Hit-Mix. "Ich war noch niemals in New York", sang Marina Zilk und "Sway" und "A night like this" Kornelia Kraus. Nicht fehlen durfte der Sommerhit schlechthin "All about that bass" mit Marina Zilk und Julia Landgraf, der regelrechte Begeisterungsstürme im Publikum hervorrief. Längst wurde im Takt mit geklatscht und geschnippt.

Begeisterungsstürme folgten dem Lied "Eine alte Melodie", so dass folgerichtig die Zugaben "Summernight Rock" und "Pretty Women" waren. Leider hatten die musikalischen Träumereien dann auch ein Ende.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.