Das Herz des Roten Kreuzes

Lokales
Vohenstrauß
22.12.2014
5
0

Der BRK-Arbeitskreis, der sich hauptsächlich um die Kleiderkammer annimmt, erledigt wertvolle Arbeit. In dieser Runde steckt der Geist des Zusammenhalts und vor allem der Geist, für andere da zu sein. Die, die in der Stille wirken, sind das Herz des Roten Kreuzes. Das wird alljährlich in der Adventfeier deutlich.

Aus der Rotkreuzgemeinschaft sind die meist älteren Helfer längst nicht mehr wegzudenken. Die 21 aktiven Mitglieder zählen immerhin zusammen 1528 Lebensjahre. Somit beträgt das Durchschnittsalter 72 Jahre. Am Dienstagabend haben sich die Mitglieder im Lehrsaal der Bereitschaft zur adventlichen Feier getroffen.

In der Kleiderkammer waren 9 Helferinnen eingesetzt, die 214 Stunden erbrachten. An 600 Personen wurden 3204 Kleidungsstücke ausgegeben. Sortiert wurden 16 317 Hosen, Jacken, Pullis, Mäntel, Anzüge und Unterwäsche oder vieles andere mehr, machte Zwick den erheblichen Sortier-Aufwand deutlich. 14 Helferinnen waren beim Blutspendedienst aktiv und leisteten 168 Stunden für die Versorgung der Spender mit Getränken und Brotzeiten.

Doch auch das soziale Engagement wird beim BRK-Arbeitskreis großgeschrieben. Für den Besuchsdienst und Einzelbetreuungen nahmen sich die Mitglieder 770 Stunden Zeit. Zu kurz kamen aber auch die Aus- und Fortbildungsstunden oder die Kameradschaftspflege mit 571 Stunden nicht. Leiterin Wally Zwick gratulierte nachträglich Christa Zanotti zum 75. Geburtstag und Monika Sommer zum 70. Ehrentag.

Neue BRK-Gemeinschaft

Der Arbeitskreis zählt derzeit 26 Mitglieder. Davon sind jedoch 5 aus gesundheitlichen oder Altersgründen nicht mehr aktiv. Es spreche aber für die Gemeinschaft, dass diese passiven Mitglieder weiterhin dazu zählten. Denn gerade ihnen sei es in erster Linie zu verdanken, dass Nachfolgerinnen eine gute Basis zum Weitermachen vorfinden.

Neu in ihren Reihen hieß Zwick Hilde Führnrohr willkommen. Sie habe sich genauso wie Lisa Gebert für die Gemeinschaft "Wohlfahrts- und Sozialarbeit" entschieden, eine fünfte und ganz neue Gruppe im Roten Kreuz. In ihr sind die Mitglieder organisiert, die nicht an allen Aufgaben des BRK mitwirken wollen oder können. Hauptamtliche Ansprechpartnerin ist Nadine Ehmann aus Weiden. Neben Bereitschaft, Wasserwacht, Bergwacht und Jugendrotkreuz sei damit fortan die "Wohlfahrts- und Sozialarbeit" eine weitere Säule in der großen BRK-Familie. "Die Arbeit geht im neuen Jahr weiter mit Blutspendeterminen und auch die Kleiderkammer erfordert helfende Hände und Einfühlungsvermögen. Die vielen oft versteckten Nöte brauchen gute Augen die mit dem Herzen sehen", warb Wally Zwick weiterhin für Unterstützung.

Vieles von dem, was hier geleistet werde, nehme die Öffentlichkeit gar nicht wahr, unterstrich Katrin Regler. Es sei es wichtig und richtig die Leistungen der Helfer anzuerkennen, die diese mit viel Elan, Leistungsbereitschaft und Zuversicht anpackten. "Aus Liebe zum Menschen" lautet das Motto des Roten Kreuzes, hob Sandro Galitzdörfer hervor. Für das Engagement in der Kleiderkammer, die durch die Flüchtlingswelle wieder wie zu früheren Zeiten gefragt sei, geschehe wertvolle Arbeit der Mitmenschlichkeit.

Verdient gemacht

Für den stellvertretenden Chefarzt im Kreisverband Weiden und Neustadt, Dr. Richard Pruy, legte die Arbeitskreisgemeinschaft eine außerordentliche Bilanz vor. Die Asylbewerber mit Kleidung auszustatten, funktioniere beispielhaft durch die Frauen der Kleiderkammer in enger Zusammenarbeit mit der Stadt und dem Arbeitskreis Asyl.

Zusammen mit der Leiterin des Arbeitskreises nahmen die Kreisbereitschaftsleiter schließlich Ehrungen verdienter Persönlichkeiten vor. Für 35 Jahre durfte Ruth Zwick eine Urkunde entgegennehmen. 15 Jahre im Arbeitskreis sind mittlerweile Gisela Käs und Paula Voit aktiv dabei.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.