Dekan Hösl: Zu wenig Anerkennung - Elternbeirat des Kindergartens und der Krippe "Don Bosco" ...
Erzieherberuf "auf der Kippe"

Nach fünf Jahren Mitarbeit im Elternbeirat der katholischen Einrichtung "Don Bosco" verschiedete sich Schatzmeisterin Evelyn Halscheidt (Zweite von links). Schluss ist auch für Corinna Kreisl (Mitte) und Michaela Reger (nicht im Bild). Dekan Alexander Hösl (rechts) dankte den Müttern für ihre Arbeit ebenso wie die Leiterinnen Luise Dietl (links) und Petra Forster (Zweite von rechts). Bild: dob
Lokales
Vohenstrauß
29.10.2014
114
0
Eigentlich ging es um die Elternbeiratswahl für den katholischen Kindergarten und die Krippe "Don Bosco". Die Gelegenheit nahm jedoch Dekan Alexander Hösl wahr, mit der Politik ins Gericht zu gehen: Der Erzieherberuf werde nicht entsprechend gewürdigt.

Dank an Mitstreiterinnen

Drei bewährte Mitstreiter nahmen Abschied vom Elternbeirat. Nach fünf Jahren als Kassenchefin sagte Evelyn Halscheidt ade. Während ihrer Amtszeit erwirtschaftete das Gremium viel Geld, führte Leiterin Luise Dietl aus. Halscheidt habe es verstanden, sparsam zu haushalten und die Mittel in die Einrichtung und für die Kinder zu investieren. Nach drei Jahren stellten auch Corinna Kreisl und Michaela Reger ihre Ämter zur Verfügung. Dietl dankte mit Vorsitzender Katrin Poschenrieder für den Einsatz.

Eine Flasche mit frisch gepresstem Apfelsaft als Geschenk verdeutlichte nebenbei den Erfolg der diesjährigen Herbstaktion. 2213 Liter Saft aus Äpfeln der Region füllten die Eltern in Flaschen ab, um die Buben und Mädchen damit zu versorgen. Dekan Alexander Hösl schloss sich dem Dank an. Dietls Einarbeitungszeit als Leiterin sei nach der überraschenden Absage einer Praktikantin nicht gerade einfach gewesen. Der Markt für Erzieherinnen sei leergefegt, zeichnete der Geistliche ein beängstigendes Bild. Wohlfahrtsverbände und Caritas übten aus diesem Grund bereits Druck auf die Politik aus. Die Rahmenbedingungen müssten dringend geändert werden. Ansonsten würde nach dem Pflegepersonal-Notstand nun auch für diesen Beruf der Notstand ausgerufen. Wenn in größeren Städten Erzieher mit ihrem Beruf nicht den Lebensunterhalt verdienen könnten, dann laufe etwas in die falsche Richtung. Dem Erzieherberuf müsse wesentlich mehr Anerkennung zukommen, sagte der Träger. Kinderpflegerin Julia Dobmayer habe in ihrer Gruppe die Hauptlast dieser Absage abbekommen, habe die Herausforderung aber in beispielhafter Zusammenarbeit mit Luise Dietl hervorragend gemeistert, lobte Hösl die Angestellte. Das Wichtigste sei, dass alle einem Strang ziehen.

Poschenrieder Vorsitzende

Anschließend konstituierte sich der neue Beirat: Zur Vorsitzenden wurde wieder Katrin Poschenrieder gewählt. Unterstützt wird sie von Stellvertreter Raphael Fritz. Schriftführerin ist Stefanie Piehler, ihre Vertreterin Lisa Schriml. Evelyn Schmid kümmert sich um die Finanzen. Listenbeauftragte wurde Stephanie Töppel, Fotobeauftragte Christina Putzer. Karin Bayerl, Katrin Gradl, Daniela Prüll, Martina Rauch, Petra Reil, Thomas Reil, Steffi Schwab-Skriebeleit, Heidi Sollfrank und Antonia Trinkl bringen sich ebenfalls in die Gemeinschaft ein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.