Gerald Grosser wieder Chef

Lokales
Vohenstrauß
29.05.2015
43
0

Nur mit einer guten und aussagekräftigen Bewerbung lässt sich oft ein begehrter Posten erhalten. Eine Bedingung, die nun auch der Vohenstraußer Faschingsverein (VFV) für seinen neuen Vorstand umsetzte.

20 Stunden beschäftigten sich die Mitglieder in mehreren Sitzungen mit dem Auswahlverfahren, bevor die Mannschaft in der Jahreshauptversammlung zur Abstimmung präsentiert wurde. Wahlleiter Thomas Kowal moderierte die 42. Zusammenkunft des Vereins.

50 Veranstaltungen

Katja Ring übernahm den Jahresrückblick. "Wir waren wieder gut unterwegs." Das Weinfest in der Friedrichsburg werde nach der bestens angenommenen Wiederbelebung heuer eine Wiederholung finden. Nach den 50 Veranstaltungen im Vorjahr kam Vorsitzender Christian Enderlein auf die Party vom 15. März mit ihrem bayernweiten Aufsehen zu sprechen. "Wir sitzen wieder im großen Saal. Es läuft weiter."

Für seine Unterstützung bei der Auseinandersetzung mit Sachverständigen und Versicherungen dankte der VFV-Chef Gerald Grosser. Mit Beifall honorierten die Versammlungsteilnehmer seine anerkennenden Worte in Richtung Stadtverwaltung und Bauhofleiter Karl Frey für "ein immer offenes Ohr".

Dann kündigte er seinen Rückzug nach 14 Jahren als Vorsitzender an "Ich gehe nicht verloren und bleibe dem Fasching treu." Dem Trio Uli Höcker, Katja Ring und Christine Enderlein galt sein Dank für die Unterstützung in diesem Zeitraum. Kassiererin Nadine Bauer gab die Kassenkontostände bekannt. Die Stadträte Uli Münchmeier und Thomas Eiber bestätigten einwandfreie Buchführung. 60 Wahlberechtigte bestimmten anschließend Gerald Grosser zum neuen Vorsitzenden. Er hatte das Amt schon früher einmal inne. Katja Ring bleibt Stellvertreterin.

Neue Vorstandsmitglieder

Neu sind Kassiererin Michaela Wührl, technischer Leiter Matthias Nickl, Organisationsleiter Benjamin Bruckner und der Beauftragte für PR und Marketing, Andreas Fritsch, ebenso Faschingskoordinatorin Aline Bauer und Präsident Tobias Plödt. Tanja Pflaum bleibt Schriftführerin. Beisitzer sind Sabine Steger, Katharina Meyer, Anna Birkner, Nadine Bauer, Sören Meckl, Mattes Brümmer, Klaus Gollwitzer, Daniel Meidenbauer und Monika Zintl.

"Wir haben intensiv an dieser Neuaufstellung gearbeitet, mit rund 20 Stunden in disziplinierten Sitzungen und zahlreichen Gesprächen", informierte Grosser. Er hoffte, diese Vorschusslorbeeren tatsächlich umsetzen zu können. " Wir werden Einiges anders anpacken." Die Führungsriege habe sich zum Ziel gemacht, sich mit neuen Wegen, Gedanken und Zielen auseinanderzusetzen. In der Stadthalle gebe es "noch Einiges aufzuarbeiten, um die Schadensaufarbeitung möglichst schnell zu einem guten Ende zu bringen". Zugleich solle die Halle wieder der Mittelpunkt des Vereins werden, nicht nur bei Veranstaltungen und Bällen. Florian Stengel und Thomas Kowal stellte er den Mitgliedern als Verantwortliche für den ostbayerischen Faschingzug vor.

Dank der Stadt

Einen "herzlichen Dank aus Sicht der Stadt Vohenstrauß" richtete Bürgermeister Andreas Wutzlhofer an alle an den Einsätzen Beteiligten. "Die Vohenstraußer werden wieder bestens in Laune gebracht." Nachdenklich stimme ihn nur, dass sich der Abriss nicht aus den Köpfen entfernen lasse. Erst wenn es zu einem Ersatzbau komme, würde ein Neubau in einem Zeitrahmen von fünf bis zehn Jahren folgen. Die Stadt brauche ein Gebäude in dieser Größe.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.