Griechen vermasseln Geburtstasgfeier

Lokales
Vohenstrauß
17.07.2015
0
0
Der Waldthurner CSU-Bundestagsabgeordnete Albert Rupprecht wusste am Mittwochabend noch nicht, wie er heute im Bundestag in Sachen Griechenland-Hilfspaket abstimmen wird. Bei einem Bürgergespräch in Vohenstrauß erklärte der 47-Jährige, dass er einige Fragen habe, die er am Donnerstag in Berlin in der Partei detailliert diskutieren werde. Entscheidend für seine Zustimmung seien drei Fragen: 1. Ist das Paket ausreichend, dass Griechenland wirtschaftlich wieder auf die Beine kommt? 2. Sind Regierung und Bevölkerung in Griechenland bereit, das Paket auch umzusetzen? 3. Ist die griechische Regierung fähig, die Maßnahmen umzusetzen?

Rupprecht wies darauf hin, dass er im Februar gegen die Verlängerung des zweiten Hilfspakets für Griechenland gestimmt habe und sich damit in der Partei einiges anhören musste: "Ich wünsche jedem viel Vergnügen, der dagegen stimmt!" Allerdings sehe er sich in solchen Fragen weder Angela Merkel noch Horst Seehofer verpflichtet.

Rupprecht: "So eine Entscheidung macht man nicht aus dem Bauch heraus." Er könne die Bundeskanzlerin verstehen, wenn sie in der Griechenland-Frage das große Ganze nicht aus den Augen verliere und keinen Bruch mit Frankreich riskieren möchte: "Griechenland ist wichtig. Aber es gibt noch Wichtigeres."

Der Oberpfälzer Abgeordnete zeigte am Mittwoch in Vohenstrauß aber auch seinen ganz persönlichen Missmut zu diesem Thema. Zum 75. Geburtstag seines Vaters wollte der Waldthurner auf jeden Fall zu Hause sein. Das könne er nun wegen der Abstimmung vergessen: "Die Griechen versauen sogar die Geburtstagsfeier meines Vaters."
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.