Heimatkundlicher Arbeitskreis nimmt sich Kreuze und Bilder in der Flur vor
Ulrich in keinem guten Zustand

Lokales
Vohenstrauß
24.11.2014
13
0
"Die voreilige Versetzung des Burgerkreuzes bei Braunetsrieth wegen des Autobahnbaus der A 6 erwies sich im Nachhinein als unnötig", merkte der Vorsitzende des Heimatkundlichen Arbeitskreises Peter Staniczek in der Mitgliederversammlung an. Authentischer wäre der alte Standort bei der alten Ziegelei in Nähe des Taucherhofes allemal gewesen.

Notwendig seien auch Gespräche über den schlechten Zustand des Ulrichbildes im Wald zur Platte. Rudolf Großmann erstellte eine umfangreiche Dokumentation zu den Flurdenkmälern auf dem Gebiet der Großgemeinde.

Beim Symposium "Netzwerk Heimat im Landkreis Neustadt/WN" in Parkstein brachte sich Kreisheimatpfleger Peter Staniczek ebenfalls maßgeblich ein. Vielumstrittenes und in der Öffentlichkeit heiß diskutiertes Thema war "Windenergie und Kulturlandschaft - das muss zusammenpassen" (wir berichteten). Die Bestrebungen des benachbarten Marktes Leuchtenberg, mehrere bis zu 200 Meter hohe Windkraftanlagen im Waldgebiet Elm, in Nähe der "Mördergrube", zu errichten, seien aufgegeben worden, berichtete der Vorsitzende. "Um den Belangen Denkmalschutz und Denkmalpflege gerecht zu werden, sind die Umweltauswirkungen der Windkraftanlagen auf die Sichtbeziehungen von und zu landschaftsprägenden Baudenkmälern zu untersuchen", sagte Oberkonservator Diplom-Ingenieur Raimund Karl vom Landesamt für Denkmalpflege. Staniczek und seine Mitglieder waren froh darüber, dass diese leidige Diskussion vom Tisch ist.

Staniczek nahm außerdem an der Vorstands- und Mitgliederversammlung anlässlich des Tags der Bayerischen Landesgeschichte und der Eröffnung der Landesausstellung "Ludwig der Bayer - Wir sind Kaiser" über Kaiser Ludwig IV. in Regensburg teil. Ein Originalschauplatz aus der Zeit Ludwigs in unserer Region ist die Burg Trausnitz im Tal, in der heute eine Jugendherberge untergebracht ist. Hier sei einst der Habsburger "Friedrich der Schöne" nach der Schlacht bei Mühldorf 1322 von "Ludwig dem Bayer" gefangengehalten worden, klärte Staniczek die Gäste auf.

Darüber hinaus beteiligte sich der Kreisheimatpfleger an der Zertifizierung von Gästeführern im Landkreis Neustadt (12 Frauen und Männer) und der Stadt Weiden (6). Viel Lob erhielten die Heimatkundler von zweitem Bürgermeister Uli Münchmeier. Das Bestreben des HAK sei in dieser Aussage zementiert, denn zukünftige Generationen dürften nicht vergessen, was die Geschichte erzähle. Der HAK sei ein verlässlicher Partner für die Stadt.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.